1999 / 2000 / 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006

 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014

2015 / 2016 / 2017 / 2018

 
Die Geschichte vom ERSC Fanclub Vilspiraten zum HC Vilspiraten Amberg e.V.

 

 

 

Gründung des Fanclubs "Drunken Lions" mit anfangs 15 Mitgliedern im Amberger Eisstadion. J. Bauerschmitt und F. Jacobi leiteten die Versammlung. Anschließend wurde die Vorstandschaft gewählt. 1.Vorstand wurde J. Bauerschmitt, stellv. Vorstände wurden F. Jacobi und O.Minks. 1. und 2. Kassiererin wurden S. Spernau und S. Minks. Das Amt der Schriftführerin übernahm K. Spernau. Stellvertreterin wurde C. Schüßelbauer. Nebenbei wurden noch gewählt: B. Günther (Fanbeauftragter), M.&N. Zuschke (Beisitzer) und O. Minks (Kontaktmann zum Vorstand). Gründungsmitglieder waren: M.Zuschke, J.Bauerschmitt, B.Günther, F.Jacobi, S.Minks, O.Minks, M.Schaller, C.Schüßelbauer, K.Spernau, S.Spernau, S.Strobl, T.Stiegler, N.Zuschke. Außerdem sind K.Merz, C.Seidl, D.Schön und S.Turban beigetreten.

 
Juni 1999:
 

Diverse Aktionen wurden geplant: ein 14-tägiger Stammtisch, Organisation eines Fanbusses, Vorbereitungen für die Stadionzeitung, Vorbereitung zur Wahl des Spieler des Tages und ein Grillfest für die 1. Mannschaft.
 

Juli 1999:
 

Planungen der einzelnen Aktionen wurden vertieft vorbereitet. Besonders die Arbeit an der Stadionzeitung nahm sehr viel Zeit in Anspruch. Ein neues Mitglied (T.Lojewski) konnte der Fanclub vermelden. Somit schon das 18.
 

August 1999:
 

Mitte August wurde die Wohnung des ehem. Spielers C. Labonte wieder in Ordnung gebracht. 1 Tag lang, putzte und renovierte der Fanclub die Wohnung. J-G.Joppich, F.Schlagenhaufer, R.Bunk, W.Götz, A.Galler und S.Merkl verstärken den Fanclub. Am 27.08. fand das erste Freundschaftsspiel der Wild Lions gegen den ERC Selb statt.
 

September 1999:
 

Weitere Spiele der 1.Mannschaft fanden statt: gegen Can. Team Carnevale, Weiden, Crimmitschau, Vancouver All Stars, Haßfurt. D.Eichenseer, Y.Kuntze und R.Hermann sind die Mitglieder Nummer 25, 26 und 27. Zum ersten Auswärtsspiel in Bad Aibling wurde ein Fanbus vom Fanclub organisiert. 50 Fans kamen mit und feuerten die Mannschaft an. Jedoch verlor man das Spiel mit 4:1. Das erste Heimspiel fand gegen die Cannibals aus Landshut statt. Hier konnten die Lions mit 6:4 den ersten Sieg der Saison einfahren.

 
Oktober 1999:
 

Der Oktober begann mit einigen Paukenschlägen. Zuerst in Weiden, dann gegen Deggendorf und schließlich noch gegen Regensburg. Am 12.10. fand eine Mitgliedervers. des Fanclubs statt. 2. Vorstand und 1. Kassier traten von Ihrem Amt zurück. Es folgten das Heimspiel gegen Bayreuth und auswärts in Erding. Am 19.10. wurden die beiden Ämter neu vergeben. Neuer 2.Vorstand wurde O. Minks, neuer 1.Kassier wurde S. Minks. Kassenprüfer wurden Thomas Lojewski und C. Seidl. Bernd Günther wurde zum 3.Vorstand, Y. Kuntze zum 2.Kassier. M.Kleber ist Mitglied Nr.28 bzw. wieder 27. Es gab den 1. Austritt aus dem Fanclub. Im Oktober fanden noch die Spiele gegen Straubing, Ulm und Miesbach auf dem Programm.

 
November 1999:
 

Eigentlich ein Ereignisschwacher Monat. Neben den Spielen Selb, Bad Aibling, Weiden, Deggendorf, Regensburg und Haßfurt fand nur noch ein Stammtisch des Fanclubs statt. Hier ging es hauptsächlich um die Weihnachtsfeier des Fanclubs die am 23.12. stattfinden sollte. Beigetreten sind J.Amann, R.Kulke, M.Balko sowie M.Bauer. Die 30iger Marke wurde überschritten.

 
Dezember 1999:
 

Im Dezember ging es nach Bayreuth, Crimmitschau und Ulm. Heimspiele gab es gegen Erding, Straubing, Miesbach und das letzte der Qualifikationsrunde gegen Selb. Am 10.12. Konnten wir nach langer Zeit, endlich wieder einen Fanbus nach Crimmitschau einsetzen. Mitglied Nr. 32 und 33 sind T.Koch und K.Hüttner.
Am 23.12. fand letztendlich die Weihnachtsfeier des Fanclubs statt. Hierzu waren fast alle Mitglieder anwesend.

 

 

1999 / 2000 / 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006

 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014

2015 / 2016 / 2017 / 2018

   

Das letzte Spiel in der Qualifikationsrunde wurde in Landshut mit 6:5 nach Penalty gewonnen. Das nutzte dem ERSC jedoch nichts und gelang somit in die Abstiegsrunde. S. Überall trat dem Fanclub bei und wurde unser 34. Mitglied.
Hier spielten die Lions gegen Haßfurt, Miesbach, Kempten, Bad Aibling, Peißenberg, Geretsried und Weiden. Gegen Weiden konnte der Fanclub auf einen vollen Fanbus zählen.
 

Februar 2000:
 

Peiting, Füssen, Kaufbeuren, Haßfurt, Kempten und Bad Aibling hießen die Gegner im Februar. Leider gab es sonst nichts Aufregendes vom Fanclub zu berichten. Am 19.02. fand ein Eishockey-Spiel der Drunken Lions gegen eine Mannschaft aus Vorstandschaft und Eisbrecher statt. Der Fanclub hielt sich als Außenseiter sehr gut und verlor nur mit 1:4.

 
März 2000:
 

Der schlimmste Monat in der Eishockey-Saison 99/00. Geretsried, Kaufbeuren, Miesbach, Weiden waren die Gegner und es sah noch einigermaßen gut aus. Am 19.03. mobilisierte der Fanclub einen Fanbus nach Selb, wobei die 1.Mannschaft DM 325,- dazugelegt hatte und die Fans für gerade mal DM 5,01,- nach Selb fuhren. Diese Aktion wurde mit dem glücklichen Sieg in der Nachspielzeit zu einem großen Erfolg. Teil 2 folgte sofort. Das Busunternehmen Lindner, sowie der Fanclub organisierten zu dem entscheidenden Spiel in Peiting den Fanbus wieder zu einem niedrigen Preis. Jedoch war es nicht der Tag der Lions. Nach 60 Minuten wurde der Abstieg in die Regionalliga besiegelt. Die mitgereisten Fans gaben zwar ihr bestes, doch das genügte nicht. C.Schötz aus Rieden, wurde das 35. Mitglied des Fanclubs Drunken Lions.

 
April 2000:
 

Am 04.04. fand vom Fanclub eine Vorstandschaftssitzung und anschließend ein Stammtisch statt. Neben dem Kassenbericht, sowie anderen wichtigen Themen wurde die Vorstandschaft neu gewählt. Zum neuen 1. Vorstand wurde Frank Jacobi gewählt. Neuer 2. Kassier wurde Nicole Zuschke. Das Amt des 3.Vorstandes wurde abgewählt. Nebenbei wurde über verschieden Aktionen gesprochen. Im Sommer soll ein Zeltlager vom Fanclub stattfinden.
Am 18.04. beim Stammtisch, fand die Umbenennung des Fanclub-Namens statt. Aufgrund des Wunsches der Vorstandschaft des ERSC und einiger Fans wurde darüber diskutiert. Nach einerca. 1-stündigen Diskussion wurde sich für "Vilspiraten" entschieden.

 
Mai 2000:
 

Bei der Mitgliederversammlung am 02.05. wurde über diverse Fanclub-Treffen informiert. Für Stadionzeitung und Fanbus wird ein Angebot von vers. Firmen angefordert. Ende Juni findet das Zeltlager statt, das von 4 Mitgliedern organisiert wird. Anfang Mai konnte unser Fanclub erneut einen Zugang begrüßen. M.Edenharder trat bei.
Das momentane Durchschnittsalter vom Fanclub beträgt ca. 22 Jahre. Die Mitglieder kommen hauptsächlich aus der Umgebung von Amberg.

 
Die neuere Geschichte:
 

Um die Ereignisse so penibel genau, wie unser FJ zu verfassen, fehlen uns leider im nachhinein die nötigen Daten. Deshalb werden wir uns auf ein paar wichtige Neuerungen beschränken.

 
Juni 2000:
 

Fantreffen in Braunlage im Harz: Damals waren wir auf Treffen nur sehr selten zugegen und auch die Zahl der Fahrer lag nur bei 4 oder 5 Mann. Zusammen mit eine paar Fans aus Selb und Regensburg gründeten wir eine Spielgemeinschaft um beim dortigen Fußballturnier teilzunehmen. Recht erfolgreich war diese Truppe nicht und es reichte nur zu Rang 23. Wieviel Teams antraten, läßt sich jetzt beim besten Willen nicht mehr sagen; -). Bei der Wahl zur Miss Harz belegte Susann Spernau (Frau Jacobi) einen hervorragenden dritten Platz. Hätte sich Ihr T-Shirt ausgezogen, so wie die Damen aus Berlin, hätte es vielleicht auch zum Sieg gereicht; -)

 
August 2000:
 

Sommerzeltlager in Kastl:
Mit ca. 20 Mann machten wir uns auf den Weg nach Kastl um am dortigen Bad ein dreitägiges Zeltlager zu veranstalten. Höhepunkte waren das nächtliche Baden, die Feiern, am Feuer und natürlich der tragische Unfall mit dem Auto von M.S. Am Tag der Abreise rollte der Wagen aus unbekannten Gründen in das Gelände des Schwimmbades. Zerstört wurde der Zaun und auch große Teile der Wagenlackierung.
 

Winter 2000/2001:
 

Während der Eishockeysaison lag unser Augenmerk auf dem Support der Wild Lions, sowie auf der Organisation der Fanbusse.

 
Dezember 2000:
 

die Traditionelle Weihnachtsfeier:
Zusammen mit den Fanclubmitgliedern wurde in der Gaststätte gefeiert. Erfreulicher Weise gesellten sich auch ein paar Spieler der Wild Lions zu uns. So blieben beispielsweise Robert Vozar und Konrad Böhner bis zu Letzt und feierten mit uns das X-mas-Fest.

 

 

1999 / 2000 / 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006

 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014

2015 / 2016 / 2017 / 2018

 

   

Faschingszug in Kümmersbruck und Rieden:
Mit einem Traktor samt Anhänger machten wir uns auf den Weg nach Kümmersbruck. Der Wagen war als Schiff gestaltet und die Piraten standen, wie es sich gehört, am Bug, am Heck und natürlich auch auf der Brücke. Als Höhepunkt wurde ein Weidner am Strick neben dem Wagen her geführt. Der Weidner war unser Wildschwein uns er machte seine Sache sehr gut.

 
Juli 2001:
 

Fußballturniere in Owingen und Selb:
Owingen: Dank der großen Organisation von unserem ersten Vorstand fuhren wir erst mal ins falsche Owingen. In Owingen am Bodensee fand zwar auch ein Fußballturnier statt, aber leider nur die Owinger Dorfmeisterschaft. Nach kurzer Diskussion machten wir uns auf ins richtige Owingen bei Schwenningen. Ca. 150 Km zuviel gefahren, aber pünktlich zu unserem ersten Spiel waren wir da. Das Turnier schlossen wir als 8. aber, aber die halbe Mannschaft litt am nächsten Tag an den folgen des Turniers. Joe hatte offene Oberschenkel, Frank war leicht alkoholisiert und an Muskelkater litt jeder.
Selb: Am Ende belegten wir einen beachtlichen 6. Platz (allerdings nur von 8. Teams). Mit großer Freude erhielten wir allerdings den Ehren-Kristall der weitesten Anreise.

 
August 2001:
 

Höhepunkt des Jahres war die Fahrt auf das Fanclubtreffen in Vojens/Dänemark. Mit 9 Leuten machten wir uns auf die 900 Kilometer. Der alte Ford Sierra von Joe wurde mit 5 Mann beladen und hatte sogar bei Günther Netzer im Fußraum noch Wasser, Töpfe und ähnliches verstaut. Im Auto vom Frank tummelten sich nur 4 Leute ...... aber egal, wir fuhren die Nacht durch und kamen morgens total erschöpft in Dänemark an.
Beim dortigen Fußballturnier scheiterten wir in der Vorrunde, was zu 90% die Schuld unseres Goalies war. Günther Netzer im Tor ist halt doch nicht die Lösung für alles!! Wieder daheim starteten Unk, Joe, Krissi, Benny und Dani die große Griechen-Tradition. Seither wird immer nach großen Fahren ein griechisches Essen genossen.

 
Dezember 2001:
 

Weihnachtsfeier:
Diesmal feierten wir das bevorstehende Weihnachtsfest in der Tucherhütte. Es waren wohl wieder ca. 25 Mitglieder anwesend. Höhepunkt des Abends war das Wichteln. Jeder erhielt ein sehr sinnvolles Geschenk, dass er wohl spätesten an der nächsten Mülltonne wieder abgab ;-)

 

1999 / 2000 / 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006

 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014

2015 / 2016 / 2017 2018

   

Kult Auswärtsfahrten:
Der ERSC in der Abstiegsrunde der Regionalliga, aber für uns dennoch kein Grund nicht trotzdem die Lions zu Supporten. Auf der Heimfahrt von Peißenberg geriet der gute alte Sierra von Joe in Flammen, aber nach gemeinschaftlichem Löschung und einer Stunde Angst konnten alle die Heimfahrt fortsetzen. Auf dem Weg nach Augsburg platze an Steffies alten VW Polo ein Reifen, doch Eber und Co. waren zur Stelle, um an der Autobahn einen Reifenwechsel vor zu nehmen. Zur Belohnung lud Luciano Basile die verrückten Auswärtsfahrer zum letzen Spiel in Dorfen in den Mannschaftsbus ein. Dankend nahmen wir an und machten uns zusammen mit dem Team auf nach Dorfen. Das Spiel wurde verloren, aber die Buspartie am Heimweg entschädigte für viel!!

 
Sommer 2002:
 

Bei diversen Inlinehockeyspielen hatten wir wenig Glück und unterlagen sowohl dreimal gegen Weiden, also auch dreimal gegen Hirschau.

 
Juni 2002:
 

Fantreffen in Bietigheim: Mit ca. 10 Leuten machten wir uns auf den Weg nach Bietigheim, zum größten Fantreffen des Jahres in Deutschland. Wir waren auf dem Treffen sehr begehrt, denn wir machten gute Stimmung auch waren am Ende auf vielen Fotos zu finden.

 
Juli 2002:
 

Fußballturnier in Selb:
Wir scheiterten knapp an der Finalrunde. Mit einem Sieg gegen Hassfurt wären wir im Finale der besten drei Teams gestanden, aber durch ein 1:1 gegen die Franken, reichte es nur zur Trostrunde und am Ende zu Rang 6 (von 18).

 
August 2002:
 

Fantreffen in Vojens Dänemark. Vom letzen Jahr waren alle noch sehr begeistert und deshalb setzten wir in diesem Jahr sogar einen Fanbus ein. Mit Fans aus Regensburg, Klostersee, Weiden, Crimmitschau und Amberg machten wir uns auf den Weg in den hohen Norden. Unterwegs sammelten wir auch noch Fans aus Frankfurt, Kassel und Hannover ein. Unsere Multikultitruppe hatte echt sehr viel Spaß und ich nächsten Jahr soll die Fahrt wiederholt werden.
Beim Fußballturnier scheiterten wir erst im Halbfinale im Elfmeterschießen. Am unglücklichsten über die Niederlage waren der Plane und der Joe, der an diesem Tag seinen 22. Geburtstag feierte. Aber aus Niederlagen wird man groß!!!

 
Oktober 2002:
 

Endlich der erste Sieg! Nach einem großen Kampf schlugen wir die Hirschauer im Peanltyschießen mit 7:6 und konnten unseren ersten Sieg feiern. Die Helden waren Steffi (den einzigen Penalty verwandeln konnte) und Joe im Tor, der alle Hirschauer Schützen zur Verzweiflung trieb und seinem Team den Sieg sicherte.

 
November 2002:
 

Fanderby in Weiden: Durch zwei späte Tore durch Peter Müller konnten wir einen knappen 2:3 Rückstand noch in einen 4:3 Sieg umwandeln. Da am Abend auch noch der ERSC gegen den EVW mit 4:3 gewinnen konnte, war es für viele unserer Spieler der größte Tag im Sportler leben.

 
Dezember 2002:
 

Fanderby in Amberg: Diesmal war das Glück auf Seiten der Weidner. Durch einen Treffer in der letzen Minute sicherten sie sich den Sieg und versetzen uns eine empfindliche Niederlage.

 

 

1999 / 2000 / 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006

 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014

2015 / 2016 / 2017 / 2018

 

   

Im Januar hatten die ViPi`s endlich auch mal gegen die Hirschau Monte Eagles das Glück auf Ihrer Seite. Mit 1-0 konnte ein Spiel gegen die Nachbarstadt knapp gewonnen werden. Stefan "Bärli" Bär war der Schütze des goldenen Tores.
Der Januar war auch geprägt durch die Tour des Jahres. Zusammen mit CSG wurde ein 9-Sitzer Partybus nach Hannover gemietet und es entwickelte sich eine 3 tagelange Kultfahrt ............
Zum Derby nach Weiden wurde, dank der Mithilfe von Andy Komar, ein Discobus eingesetzt und 100 ERSC Fans kamen schon "sehr beschwingt" in Westböhmen an.

 
Februar 2003:
 

Leider verpaßte der ERSC Amberg mal wieder die Playoffs, aber dank des guten Zusammenhalts der VAFS (Vereinigte Amberger Fan Szene) entwickelte sich, trotz der sportlich durchwachsenen Saison eine "Partystimmung der besonderen Art"

 
März 2003:
 

Wieder mal müssen die ViPi`s bei einen Fanderby gegen Weiden eine bittere Niederlage hinnehmen. Nach einen 0-5 Rückstand, dem 5-5 Ausgleich, einem erneuten Rückschlag (5-8), verlor man letztendlich knapp und unglücklich mit 7-8.
Die Saison 2002/2003 geht mit einem unvergesslichen Auswärtsspiel in Höchstadt zuende. Dank dem Engagement von CSG wurde eine wunderbare Herzen-Choreographie zu Ehren des ERSC Amberg zelebriert.
Das letzte Heimspiel gegen Gayreuth wurde nochmal deutlich verloren, was aber keine weitere Bedeutung hatte.

 
April 2003:
 

Ein trauriger Monat für die ViPis, denn mit Wolfgang Götz verstirbt ein Mitglied. Wolfgang Götz ware beim ERSC kurzzeitig als Fanbeauftragter im Amt und immer, auch in den schlechten Zeiten, regelmäßiger Gast im Amberger Eisstadion. Die ViPi`s werden Wolfgang und sein Engagement für den ERSC in guter Erinnerung behalten und wünschen ihm alles Gute. Möge der Eishockeygott seine Wünsche erfüllen

 
Juli 2003:
 

Zum ersten Mal in der Geschichte richten die Vilspiraten selbst ein Turnier aus. Am Rande der Inlinehockey Wm in Amberg haben wir ein Hobby Hockeyturnier vor dem Eisstadion auf die Beine gestellt, das auch ein voller Erfolg wurde. Mitgespielt haben Teams aus: Amberg (2), Hohenkemnath, Hirschau, Schnaittenbach, Weiden, Bietigheim

 
August 2003:
 

Den bisher größten Erfolg konnten die Vilspiraten beim Fantreffen in Vojens/Dänemark feiern. Beim Fussballturnier konnte die SG Rindergeschwister bis ins Finale einziehen, musste sich hier allerdings gegen Nordpol Berlin mit 0:2 geschlagen geben! Um so überraschender der Auftritt beim Schlagschusswettbewerb! Joe, Stefan Hartl, Ronny, Doc und Pit Müller kämpften sich auch hier bis ins Finale durch und konnten dieses auch für sich entscheiden!! Somit haben die Vilspiraten ihren ersten Siegerpokal mit nach Amberg genommen...

 
September 2003:
 

Größer Bahnhof der Wild Lions. Mit mehr als 100 Leuten stürmten die Fans des ERSC den Amberger Bahnhof und machten sich mit dem Regionalverkehr auf zum ersten Saisonspiel der Bezirksligaspiel in Schweinfurt! Auch ein paar Freunde aus Hannover Mellendorf hatten den Weg in die Vilsstadt gefunden und unterstützen den ERSC bei seinem harten Gang in die Niederungen des bayrischen Eissportverbandes. Ein Sonderlob geht auch an die Jungs vom CSG die die Organisation der Fahrt übernommen hatten!

 
Oktober 2003:
 

Die Eishockeytruppe der ViPis ging in Ihre zweite Hobby-Hockey-Saison und konnte sich über eine Vielzahl neuer Teammitglieder nicht beklagen. Neu bei den Vipis in dieser Spielzeit waren unter anderem Tobi Galler, Kurt Lehner, Stefan Dirschedl und Andreas Klinger!

 

 

1999 / 2000 / 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006

 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014

2015 / 2016 / 2017 / 2018

   

Der Anfang des Jahres 2004 stand ganz im Zeichen des Sports. Die Hobbymannschaft trug innerhalb nur einer Woche drei Freundschaftsspiele aus. Gegner waren die Grammer Ice Flyers, der EC Brewers 2000 Amberg und die Black Panthers aus Schnaittenbach. Auch mit den Wild Lions waren wir unterwegs. Highlight war sicherlich das Spiel in Würzburg, bei dem unser Eber die Amberger Fans vor dem Freiluftstadion mit frischen Grillwürstchen versorgt hat.

 
Februar 2004:
 

Die Hobbymannschaft trat in der Arena Nürnberg gegen die Eisbären Lauf 1b an. Gegen den läuferisch und stocktechnisch überlegenen Gegner, gab es am Ende eine deutliche 10:2 Niederlage. Zum Saisonabschluss kreuzten wir mit der 1. Mannschaft des ERSC Amberg die Schläger. Alle hatten ihren Spass und der ERSC konnte sich glücklich mit 15:14 durchsetzen. Im Anschluss wurde in der Stadiongaststätte noch ordentlich gefeiert.

 
Mai 2004:
 

Nach dem großen Erfolg im Jahr 2003 gabs auch im Jahr 2004 ein Inlinehockey Hobbyturnier der Vilspiraten. Diesmal aber nicht am Open-Air-Hockey-Cort sondern im Amberger Eisstadion. Acht Teams kämpften um den Luis Lopez Wanderpokal, am Ende konnten sich die "Streetfighters Weiden Ost" verdient durchsetzen. Die Vilspiraten konnten trotz Minikader einen hervorragenden 3. Platz belegen. Mehr zum Turnier findet ihr im Bereich Hobbyhockey unter den Berichten....

 
Juni 2004:
 

Leider waren wir beim größten Fantreffen 2004 nur mit 5 Mitgliedern angetreten, was uns aber nicht daran hindern konnte jede Menge Spaß zu haben! Schädel, Steffi Ha., Steffi Hi., Ronny und Joe konnten zusammen mit den Freunden der SG Rindergeschwister den 4. Platz bei den Schwabenspielen belegen. Der 4. Platz war an diesem Abend gleichbedeutend mit dem Titel "Westdeutscher Meister 2004". Laut Pelle aus Braunlage, der wichtigste Titel des ganzen Wochenendes! WIR SIND STOLZ DRAUF!!! Bemerkenswert am Rande: Eber kam am Sa. Abend mit dem Zug nach, um 2 Std. nach seiner Ankunft schon ins Bett zu gehen!

Außerdem gab es im Juni wieder das Fußballturnier der Kümmersbruck Lions. Wieder gingen wir als Außenseiter ins rennen und wieder hatten wir keine Chance auf einen Sieg, bis der Regen kam. Leider kam der Regen wie auch schon 2003 erst im letzten Spiel. Trotzdem sind wir stolz, als einziges Team in den letzen 2 Jahren alle Regenspiele in Kümmersbruck gewonnen zu haben (dass wir alle Spiele ohne Regen verloren haben, muss ja nicht jeder wissen : ).

Beim Fußballturnier in Selb könnten wir, diesmal einen achtbaren 4. Platz verbuchen! Schon um 7 Uhr früh waren wir bei Henry's Liköre zur Schnapsprobe geladen, danach ging es dann auch den Fußballplatz! Auch an diesem Tag war der Wettergott unserer Freund und wir konnten im Regen mit Einsatz und ViPi-Spirit tolle Erfolge feiern. Beste Spieler bei den ViPis waren Tobi Götz und Knödel Krieger!

 
Juli 2004:
 

Einer der schönsten Momente in unserer Vereinsgeschichte: Anlässlich des 5-jährigen Bestehens der Vilspiraten trafen wir uns zu einer 3-tägigen Feier in Magdalenental. Freunde und Bekannte aus Hildesheim/Hannover/Wedemark, Hamburg, Klostersee, Bietigheim, Selb, Weiden, Neuwied und natürlich Amberg sorgen für tolle Stimmung! Ein großes Highlight waren sicherlich die Amberger Wasserspiele 2004 bei denen Hacke (Wedemark) und der Finne (Nichtschwimmer aus Hamburg) den Titel holen konnten! Ein besonderer Gruß geht hier noch an Max und sein Team aus Graz, die auf halben Weg mit einem Autoschaden aufgeben mussten. Graz, Ihr habt einiges verpasst!!!!

 
August 2004:
 

Das inzwischen traditionelle Fantreffen in Vojens: Mit einer riesen Partymobiltour ein absoluter Höhepunkt des Jahres 2004. Beim Fussball ging es für die Rindergeschwister wieder bis ins Halbfinale. Beim Schlagschusswettbewerb hätten wir den Pott beinahe verteidigen können, nur im Finale zogen wir leider den kürzeren. Auch 2005 werden wir wieder in Dänemark vertreten sein. Ausserdem gab es in der Amberger Eishalle ein Freundschaftsspiel gegen die Bonebreakers aus Bietigheim (Endstand 9:4). Anschließend feierten wir gemeinsam und zogen etwas um die Häuser.

 
Oktober 2004:
 

Der ERSC bereitete sich auf die anstehende Landesligasaison vor. Hierzu wurde ein Freundschaftsspiel in Bad Aibling angesetzt. Früh morgens machte sich das Partymobil auf den Weg zu Ricola nach Grafing bei München (Weisswurstfrühstück). Mit dem Zug ging es dann weiter zum Münchner Oktoberfest. Danach weiter Richtung Bad Aibling. Der ERSC konnte den ersten Test mit 3:2 für sich entscheiden. Zudem wurde die Jahreshauptversammlung in der Stadiongaststätte abgehalten. Der bisherige Vorstand Frank Jacobi, trat aus persönlichen Gründen von seinem Amt zurück. Ein Nachfolger muss erst im Frühjahr 2005 gewählt werden.

 
Dezember 2004:
 

Im Dezember war eigentlich immer was los. Am ersten Wochenende waren die Scorpionsfans aus Hildesheim zu Gast, die uns zum Auswärtsspiel des ERSC nach Straubing begleitet haben. Nur eine Woche später stand das Fanderby gegen die Fireblades aus Weiden auf dem Programm. Mit 3:4 zog man den kürzeren (184 Strafminuten). Am darauf folgenden Wochenende gab es endlich mal wieder eine Vilspiraten Weihnachtsfeier. Gefeiert wurde bis in die frühen Morgenstunden. Lange Zeit zum erholen blieb allerdings nicht, ging es doch am nächsten Abend zum Spiel gegen die Neumarkt Eagles, die wir mit 9:7 besiegen konnten. Zum Jahresabschluss legte der ERSC noch mal los wie die Feuerwehr und schoss die 1b Vertretung des EV Regensburg mit 10:3 aus der Amberger Eishalle.

 

 

1999 / 2000 / 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006

 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014

2015 / 2016 / 2017 / 2018

 

   

Der ERSC erreicht die Aufstiegsrunde zur Bayernliga und startet mit drei Auswärtsspielen in die Runde. Nach deutlichen Niederlagen in Memmingen und Passau ist die Begeisterung der Fans aber schnell wieder Geschichte. Highlight war die Passaufahrt, wo zwei voll besetzte Fanbusse die Löwen begleitet haben. Insgesamt gingen über 150 Tickets an die Amberger Fans. Die restlichen Heimspiele hatten nur noch statistischen Wert.

Für die Flutopfer in Südostasien fand ein Benefizspiel im Amberger Eisstadion statt. Die Vilspiraten überreichten einen Scheck in Höhe von 150 Euro an die Ausrichter.

 
Februar 2005:
 

Nach genau zwei Jahren gab es endlich wieder eine komplett neu gestaltete Vilspiraten Homepage. Das Grundgerüst soll jetzt beibehalten werden, für Anregungen und Verbesserungschläge sind wir gerne offen.

 
März 2005:
 

Zum Highligt der Hobbyhockey-Saison führte uns der Weg zum WSV Samerberg (Mitglied der Rosenheimer Hobbyliga). Nach einer 3:0 Führung verlor man im winterlichen Ebbs (A) noch mit 3:6. Anschließend wurde bei Ricola in Grafing noch ordentlich gefeiert. Zum letzten Spiel der Eissaison gastierten die Neumarkt Eagles in Amberg. Nach dem letzten Training der Saison gab es noch ein kleines Kabinenfest

 
April 2005:
 

Ohne ein einziges Inlinetrainig absolviert zu haben, fuhren wir zum Turnier der Vollstrecker Mannheim. Beim gut besetzten Turnier hatte man keine Chance und belegte nur den letzten, bzw. 8ten Platz. Spass hat die Tour trotzdem gemacht :-)


Einer der Höhepunkte in der Geschichte der Vilspiraten war der Rookie Rockets Cup 2005 in Limburg/Diez. Mit einen Minikader (T Joe, V Norbert D., Stangl D., S Krieger D., Hiltl S., Götz T., Müller W.) von nur 6 Feldspielern stürmten wir in einer beispiellosen Art und Weise bis ins Halbfinale. Auf dem Weg dorthin konnten uns nicht mal 3 gestandene Oberligaspieler (darunter der Ex-Amberger Harry Kulcynski) stoppen. Am Ende belegten wir ein tollen 3. Platz, Daniel Krieger holte sich mal wieder die Torjägerkrone und die Ausrichter aus Diez kürten und zum "Meister der Herzen!".
 
Mai 2005:
 

Unsere langjährigen Mitglieder Susann Spernau und Frank Jacobi gaben sich das "Ja-Wort". Natürlich waren auch etliche Mitglieder zum Spalierstehen angerückt. Auf diesem Wege nochmal alles Gute!!!

Zum 3. Mal wurde der Luis Lopez Pokal ausgetragen. Den Wanderpokal konnten die Vollstrecker aus Mannheim mit nach Hause nehmen, die die Truppe der Vilspiraten im Finale mit 4:0 geschlagen hatten. Mitgespielt haben Teams aus Mannheim, Amberg, Weiden, Erbendorf, Hohenkemnath, Schwandorf und Bietigheim.

 
Juni 2005:
 

Ebenfalls zum dritten Mal fand das Fussballturnier der Kümmersbruck Lions statt. Mit einer Spasstruppe ins Rennen gegangen, wurde man wenigstens nicht letzter. Am Ende landete man auf dem 5. Platz. Gegen die vielen Ligaspieler, zog man sich doch recht achtbar aus der Affäre.

 
Juli 2005:
 

Anfang Juli wurden die Weichen für die Zunkunft neu gestellt. Bei der Jahreshauptversammlung wurde Steffi Hiltl als neuer 1. Vorstand gewählt. Als neuer Stellvertreter wurde Stefan Hartl gewählt. Die Vorstanschaft wurde komplettiert durch Joe Bauerschmitt, Ronny Bunk, Kurt Lehner und Daniel Dirnhofer.

Beim Fantreffen in Peissenberg waren leider nur zwei Vilspiraten vor Ort. Trotzdem hatten Joe und Stefan mit den Scorpionsfans aus Hildesheim riesen Spass. Zudem konnte die SG Rindergeschwister den 3. Platz beim Internationalen Fussballturnier erreichen.


Beim Inlinehockeyturnier der Bonebreakers Bietigheim wurde in Kornwestheim am Ende ein 3. Platz erreicht. Leider gabs die erste Niederlage gegen die Bonebreakers überhaupt in der Vereinsgeschichte. Besonders bitter: ausgerechnet im Halbfinale setzte es eine 1:2 Niederlage!

 
August 2005:
 

Traditionell ging die Reise zum Fantreffen nach Vojens. Ein Partywochenende vom Feinsten. Mehr Infos in der Bildergalerie. Bilder sagen schließlich mehr als tausend Worte :-)

Zum Zeltlager ging es im Jahr 2005 nach Erlangen zum Dechsendorfer Weiher. Gefeiert wurde mit dem Fanclub "Verrückte Wölfe" Selb

Ohne ein einziges Eistraining absolviert zu haben, stand sofort ein Turnier auf dem Programm. Völlig überraschend konnte der Bluewingscup in Weiden gewonnen werden!

 
September 2005:
 

Aufgrund der späten Eisbereitung im Amberger Stadion, wich die Hobbymannschaft einmal pro Woche nach Mitterteich aus um dort zu trainieren.

 
Oktober 2005:
 

Bei der Eröffnung der neuen Eisstadiongaststätte "Eisblick" wurden wir ebenfalls eingeladen. Bei Buffet und Freibier wurde die neue "Heimat" eingeweiht.

Beim Dartabend in der Gaststätte Cheer´s in Raigering konnte die Dartmannschaft des Cheer´s überraschend geschlagen gewerden. Für die Vipi´s spielten: Joe, Sandra, Peter M., Jul
 

 
November 2005:
 

Die Auswärtsspiele des ERSC verliefen in dieser Zeit wenig erfolgreich. Es setzte bittere Niederlagen in Selb und Regensburg. Schon früh war der Playoffzug abgefahren.

Schongau Tour

 
Dezember 2005:
 

Im Dezember setzte sich der sportliche Misserfolg des ERSC Amberg fort. Die kritischen Stimmen gegenüber dem Verein und dessen Führung wurden immr lauter. Die ViPis hielten Ihre Weihnachtsfeier ab und absolvierten ein paar Spiele. Bemerkenswert war das Heimspiel gg. die Noris Sheriffs Nürnberg, das innerhalb von 60 Sekunden gedreht werden konnte. Kurz vor Schluß lag man noch mit 5:2 hinten, konnte aber am Ende noch 6:5 n. P. gewinnen. Spielertrainer N. Draxler war mit 2 Toren und einem Assist maßgeblich an der Wende des Spiels beteiligt!

 

 

1999 / 2000 / 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006

 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014

2015 / 2016 / 2017 / 2018

 

   

Ein sehr ruhiger Monat. Der Höhepunkt war sicherlich das Turnier in Marienbad, dass die Vilspiraten gewinnen konnten. Massgeblich am Turniersieg beteiligt waren der tschechische Eishockeygott, die Mannschaft von DDR Dresden und die tolle Leistung der ViPis, die 3 von 4 Spielen zu null gewinnen konnte. Das vierte Spiel wurde leider gg. die Isarriders München verloren, aber der CZ-Hockeygott und wackere Dresdner bezwangen im letzten Spiel des Tages die Münchner und hoben damit die Vilspiraten wieder auf den Turnierthron. Für die ViPis spielten: J. Bauerschmitt, M. Schaller, P. Schüller, B. Hehr, N. Draxler, T. Götz, T. Galler, S. Schertl, M. Süß, P. Müller.

 
Februar 2006:
 

nach 6 Jahren in denen der EC 2000 Amberg hauptsächlich nur auf dem Papier bestand, gab der Verein bekannt, dass er im Jahr 2006/2007 mit einer BZL Mannschaft ins Rennen gehen will. Bei der Wahl der neuen VSS der Raven (wie sich das Team in der BZL nennen wird) wurde Martin "Mirtl" Wartha zum 1. und Georg "Schore" Wrobel zum 2. Vorstand gewählt. Christian Martin und Georg Hofmann kümmern sich um die Belange der 1. Mannschaft, bzw. des Nachwuchses. Alle vier haben in der Vergangenheit lange Jahre für den ERSC gespielt und mann darf gespannt sein, wie sich der EC 2000 in den nächsten Jahren entwickeln wird.
 

März 2006:
 

Erneut fand in der Gaststätte ein gemütlicher Dartabend statt. Dieser soll nun zur festen Einrichtung im Terminkalender der Vilspiraten werden. Die Hobbymannschaft hat mit mäßigem Erfolg an einem Turnier in Grafing bei München teilgenommen. Im Amberger Eisstadion wurde der 1. Vilspiraten Cup ausgetragen. Als Gastgeber erreichten wir zwar das Finale, mussten dort aber den Blue Wings Weiden den Vortritt lassen.

 
April 2006:
 

Bei der Eishockey B-WM in Frankreich hat die Deutsche Mannschaft den Aufstieg in die A-Gruppe geschafft. Die Vilspiraten und die Scorpions Fans Hildesheim waren natürlich mit vertreten.

Die Hobbymannschaft hat wie schon im vergangenen Jahr am Turnier in Limburg teilgenommen.

 
Mai 2006:
 

Die Eishockeylose Zeit wird mit Inlinehockey spielen überbrückt

 
Juni 2006:
 

Auch in diesem Jahr gings zum Fantreffen nach Peissenberg. Leider waren wieder nur 2 aktive Mitglieder vor Ort. Steffi und Joe haben unsere Farben würdig vertreten.

 
Juli 2006:
 

Bei der vierten Auflage des Luis Lopez Cup konnte der Pokal zum ersten mal gewonnen werden! Die Vilspiraten sind wieder mit zwei Teams ins Rennen gegangen.

 
August 2006:
 

Ein Teil der Hobbymannschaft war in einem einwöchigen Trainingscamp in Tschechien. Da in Amberg erst ab Mitte Oktober Eis bereitet wird, haben wir wieder regelmäßig in Mitterteich trainiert.

Beim Bluewingscup in Weiden wurde ein achtbarer 2. Platz erreicht. Nach überzeugenden Siegen gegen die Isarriders München (6:0) und die Fireblades Weiden (2:0) musst man im Finale eine 1:4 Niederlage gegen den Gastgeber, die Bluewings aus Weiden einstecken.

 
September - Dezember 2006:
 

Der Rest des Jahres war geprägt von Hobbyhockey. Man bestritt Spiele gegen die Mitterteich Hornets (2 Spiele), die Crazy Kongos Manching, die Frankonia Flames Nürnberg, die Eisbären Lauf 1b, die Bavarian Predators Regensburg, die Mad Dogs Saal und die Nürnberg Knights.

Spiele des ERSC Amberg wurden nicht mehr regelmäßig besucht. Vereinzelt waren unsere Mitglieder bei dem ein oder anderen Spiel der Wild Lions zu Gast, aber es gab keine gemeinsamen Besuche der Heim- oder Auswärtsspiele mehr. Der Wunsch aus dem Fanclub Vilspiraten einen Hobby-Eishockeyverein zu machen wurde immer lauter.

 

 

1999 / 2000 / 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006

 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014

2015 / 2016 / 2017 / 2018

 

   

Auch im neuen Jahr gab es für den "Fanclub Vilspiraten" hauptsächlich nur Auftritte beim Hobby-Eishockey. Am 6. Januar stand ein wahrer Marathon auf dem Programm: Erst spielten die Gelb-Schwarzen vormittags ein Turnier in Weiden und konnten einen ordentlichen 3. Platz belegen und Abends auf eigenem Eis stand noch eine Partie gegen die Laufer Eisbären auf dem Progamm. Dieses Spiel konnten die Vilspiraten mit 5-3 gewinnen. Wolfgang Stomm gab dabei sein Debüt im Tor und bot eine herausragende Leistung. Im März stand der 2. Vilspiraten Cup auf dem Programm, bei dem sich die Piraten im Finale des Oberpfalz-Derbys gg. die Neumarkter geschlagen geben mussten.

Der ERSC Amberg konnte sich durch ein paar tolle Spiele für die Aufstiegsrunde zur Bayernliga qualifizieren. Einige der ViPis schlossen sich den durch CSG organisierten Fanbusfahrten an und hielten bei den Partien des ERSC zum letzten Mal die Fahne des Fanclubs hoch.

 
April 2007:
 

Am 05. April wurde dann auf der Jahreshauptversammlung offiziell das Kapitel "ERSC Amberg Fanclub" geschlossen. Die anwesenden Mitglieder verabschiedeten mit einem lachenden und einem weinenden Auge eine neue Satzung. Der Zweck des Vereins wurde dem angepasst was die letzten Jahre eh schon das Hauptaugenmerk der Vilspiraten war: "Vereinszweck ist die Pflege und Förderung des Sports, insbesondere des Inline- und Eishockeysports". Auch der Name wurde angepasst und wir heißen jetzt "Hockeyclub Vilspiraten Amberg".

Im Schatten der großen Neuerung begann eine kurze Inlinesaison. Aufgrund von Umbauarbeiten am Dach der Amberger Eishalle können die Vilspiraten nur bis Ende Mai 07 die heimische Halle nutzen. Der Rest des Jahres sollte sich hauptsächlich im Amberger Freibad abspielen ;-).

 
Mai - Juli 2007:
 

Im Mai wurde noch jeden Montag Inlinehockey gespielt, aber als die Bauarbeiten am Stadiondach begannen war die Sommersaison des HC Vilspiraten vorbei. Leider dauerte der Umbau bis September, weshalb auch der traditionelle "Louis Lopez Cup" ausfallen musste.

Am 14. Juli nahmen die ViPis am Nürnberg Knights Cup teil. Das Turnier wurde mit 6 Mannschaften auf der Inlinefläche am FCN-Gelände gespielt. Nach der Vorrunde mit zwei dreier Gruppen waren kurioser Weise in beiden Gruppen alle Teams punkt- und torgleich, sodass bei heissen Temperaturen ein Massenpenaltyschiessen die Entscheidung bringen musste. Leider hatten wir bei dieser Lotterie schlechte Karten und konnten am Ende lediglich um Platz 5 spielen. Ein ungefährdeter Sieg gegen die Fighting Ducks Schwandorf bildete aber für uns alle einen versöhnlichen Abschluss.

 
August - September 2007:
 

Im August erhielten wir die Bestätigung über die Eintragung in das Vereinsregister und düfen von nun an den Zusatz "e.V." an den Vereinsnamen hängen.

Am 03.08. wurde am Rande der Geburtstagsfeier des Kassiers Joe Bauerschmitt unser Mitspieler Andrew Teague in den Irak verabschiedet. Die nächsten 15 Monate muss Teague seinen Dienst für die US Army in Bagdad leisten. Ende August traten wir mit einem ersatzgeschwächten Kader beim jährlichen "Blue Wings Cup" in Weiden an. Am Ende belegten zwar nur den 4. und letzten Platz, aber ein Sieg gegen den starken Bayreuther SC war für alle beteiligten trotzdem ein Höhepunkt.

Im September starteten die ViPis die Eishockey-Saison in Mitterteich. Jeden Samstag stand Training auf dem Programm und Ende September wurde zusammen mit den Frankonia Flames ein Trainingslager abgehalten. Das Abschlussspiel gg. die Flames konnte deutlich gewonnen werden.

 
Oktober - November 2007:
 

Am 15.10. gab es die lang ersehnte Eröffnung des Amberger Eisstadions. Wie schon in den letzten beiden Jahren hatten die ViPis 2 Trainingseinheiten pro Woche. Leider war die Beteiligung zu Anfang der Saison ziemlich schwach und es mußte sogar nach vielen Jahren mal wieder ein Training kurzfristig abgesagt werden. Ende Oktober stand der 3. Vilspiraten Cup auf dem Programm. Nach dem ausgefallenen "Louis Lopez Cup" im Sommer bot uns der Hallenbetreiber als "Entschädigung" ein Eishockeyturnier für Saisonbeginn an und wir sagten dankend zu. Wie schon bei der 2. Auflage des ViPi-Cups im März des Jahres konnten wir das Finale erreichen, aber analog zum letzten Mal waren auch im Okt. 07 die Neumarkt Eagles im Finale zu stark und konnten ihren Titel erfolgreich und verdient verteidigen.

Vereinsmitglied und Abwehrchef Tobias Galler übernahm die Gaststätte "Cafe Eisblick" in der Amberger Halle und sichert uns für die Zukunft unser Bier nach dem Spiel.

 

 

1999 / 2000 / 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006

 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014

2015 / 2016 / 2017 / 2018

 

   

Das neue Jahr schien den Vilspiraten sportlich erst einmal wenig Glück zu bringen. Beide Spiele im Januar wurden verloren. Zuerst setzte es in Mitterteich eine 1-4 Niederlage gegen die Puckbusters aus Weiden. Es ist den Vilspiraten zu Gute zu halten, dass man mit sechs Feldspielern das Spiel lange offen halten konnte, leider ging am Ende aber die Kraft aus. Absolut unnötig war dagegen die Heimniederlage gegen die Honky Tonks`s Bayreuth (3-5).

Besonders positiv war dagegen die offizielle Aufnahme in den Bayrischen Landessportverband. Anfang Januar erhielt der HCV die Aufnahmeurkunde und wird damit als Mitglied beim BLSV geführt.

Am 1. März stand der vierte Vilspiraten Cup auf dem Programm. Wie in den drei Turnieren zuvor belegten die Vilspiraten auch diesmal wieder den 2. Platz. Den Turniersieg sicherte sich die Mannschaft Simak & Friends aus Tschechien.

Nach dem Ende der "Eiszeit" in Amberg folgten noch einige Gastauftritte in Weiden, wo gegen verschiedene Teams gespielt wurde, und ein Match bei Weiher Con Dios in Höchstadt.

Abgeschlossen wurde die Eishockeysaison 2007/2008 traditionell mit dem Rookie Rockets Cup in Diez/Limburg. Aufgrund von Bettenknappheit erfolgte die Anreise mit einem Mini-Kader im Wohnmobil. Am Ende belegte man, trotz aller Widrigkeiten, einen guten 3. Platz. Daniel Krieger wurde zum vierten Mal in Folge Torschützenkönig des Turniers.

 
Mai - August 2008:
 

Nach dem Ende der sportlichen Aktivitäten im Trainings- und Ligabetrieb der Kümmersbruck Lions schlossen sich einige Kümmersbrucker Spieler dem HCV an. Kurzfristig wurde überlegt, ob man eine Mannschaft für Spielbetrieb des BLSV melden sollte, was aber an den zu hohen Kosten scheiterte. Statt dessen schloss man sich der Skaterhockey Frankenliga an. Zwischen sechs Teams aus Franken, darunter hauptsächlich aktive und ehemalige Mannschaft aus der BRIV Spielbetrieb, hielten die schwarz-gelben Amberger die Flagge der Oberpfalz hoch. Jede Mannschaft veranstaltete ein Heimturnier, bei dem je nach Platzierung Punkte für die Tabelle erkämpft wurden. Am Ende der Saison konnte man zwei Turniere gewinnen und lag in der Abschlusstabelle knapp hinter den Schwabach Blue Lions auf Platz zwei.

Für die schwächeren Spieler wurde in Amberg zum fünften Mal der Luis Lopez Cup veranstaltet. Hinter den Laineck Lions und den Mammoths Erbendorf kamen die Gastgeber auf einen ordentlichen 3. Platz.

Ende August läuteten die Vilspiraten schon die neue "Eiszeit" ein. Wie schon in den beiden Jahren zuvor, fuhr eine kleine Truppe um Trainer Draxler und Manager Bauerschmitt in ein fünftägiges Trainingslager in Tschechien.

 
September - Dezember 2008:
 

Im September waren die Amberger noch auf die Gastfreundlichkeit anderer Mannschaften angewiesen, da das Amberger Eisstadion erst Anfang Oktober für den Eissport geöffnet wurde. So konnte man einige Male bei den Blue Wings Weiden trainieren, bevor sich diese Mannschaft leider aufgrund von Spielermangel auflösen musste. Zusätzlich nahm man eine Einladung der Oberrang Trashers Nürnberg an und konnte in der Arena Nürnberg einen klaren 2-11 Sieg feiern.

Ab Oktober startete endlich der Spiel- und Trainingsbetrieb im Amberger Stadion. Anfangs hatte man mit den Eiszeiten noch etwas Pech. Training am Montag und Samstag jeweils um 22.15 Uhr sorgte nicht gerade für Jubel bei den Spielern, trotzdem konnten sich trotz später Stunde einige Eishockeyfreunde zum Training aufraffen.

Ende Oktober Stand der fünfte Vilspiraten Cup auf dem Programm. Das etwas chaotische Turnier konnte der Bayreuther SC für sich entscheiden. Nach einigen Terminschwierigkeiten, konnte ein Turnier mit fünf Mannschaften auf die Beine gestellt werden. Durch eine Lastminute-Absage eines Teams, geriet die Planung ins Wanken und die Vilspiraten mussten über Nacht eine zweite Mannschaft aus ehemaligen Vilspiraten und anderen Amberger Hobby-Eisportlern zusammenstellen. So konnte das Turnier doch noch wie geplant über die Bühne gehen und die beiden Amberger Mannschaften belegten die Plätze zwei (HCV) und drei (mixed HCV). Erfreulicherweise schlossen sich nach dem Turnier die Spieler Andreas Vogl und Walter Pronath junior den Vilspiraten an.

Im November kehrte Andrew Teague nach 15 Monaten aus dem Irak heim und meldete sich postwendend im Trainings- und Spielbetrieb zurück. Außerdem wurde ein weiteres Stück Vilspiraten-Geschichte geschrieben. Seit der Premierensaison 2002/2003 war den Vilspiraten kein Shut-Out (Sieg ohne Gegentreffer) mehr gelungen. Nach langen Jahren des Wartens wurde dieses Kunststück am 14. November (17-0 gg. Puckbusters Weiden) und 06. Dezember (0-15 bei den Old Binis Nürnberg) nun zweimal in Folge vollbracht.

Am 12. Dezember stand die traditionelle Weihnachtsfeier auf dem Programm. In einer gemütlichen Runde wurden die Spieler erst vom Nikolaus und Knecht Rupprecht (diesmal im Sado-Maso Outfit) gerügt und beschenkt, ehe ein langer Abend eingeläutet wurde. Am nächsten Tag stand ein Spiel im Neumarker Freiluftstadion auf dem Programm. Bei gewohnt winterlichen Bedingungen konnte man die Gastgeber mit 4-7 in die Schranken weisen und einen schönen Jahresausklang feiern.

 

 

1999 / 2000 / 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006

 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014

2015 / 2016 / 2017 / 2018

 

 

Das Jubiläumsjahr sollte für den HC Vilspiraten erst einmal mäßig beginnen. Der klare 3-9 OHL-Auswärtssieg bei den Puckbusters Weiden wurde nachträglich aberkannt und mit 5-0 gegen Amberg gewertet. Angeblich hatte der Spieler Dennis Schuster, in der Saison 2008/2009 noch am Training des Weidener Nachwuchses teilgenommen, was den Ligastatuten wiederspricht. Schuster bestreitet diesen Vorwurf bis heute, doch die Ligaleitung (zu 50% aus Weidener Spielern bestehend) lies nicht umstimmen. Eine weitere 2-3 Heimniederlage im OHL-Spiel gegen die Uni Regensburg machte dann eigentlich schon alle Titelambitionen zunichte.

Im Februar lief es für die Gelb-Schwarzen dann wesentlich besser, denn man konnte sich in der OHL Tabelle durch Siege wieder in Position bringen. Am 28.02. Februar stand der VI. Vilspiraten Cup auf dem Programm. Nachdem man vorher fünfmal in Folge nur den zweiten Platz erreichen konnte, gelang diesmal endlich der heißersehnte Turniersieg. All zu große Freude wollte aber leider nicht aufkommen, denn zum einen verletzte sich Chris Turner am Knie und zum anderen war der Finalgegner (Maddogs Irlbach) mit nur sechs Feldspielern angetreten. Einige Irlbacher Spieler mussten schon eher abreisen und so gewann man locker mit 7-2, ohne das echte Finalatmosphäre aufkommen wollte.

Im März wendete sich das OHL Blatt endgültig, denn es gelangen drei weitere Siege. Am letzten Spieltag krönte ein 1-10 Auswärtssieg bei der Uni Regensburg die Saison und man konnte mit dem vermeintlichen zweiten Platz zufrieden sein. Bei einem Turnier in Bayreuth erkämpfte man einen guten drittel Platz, wobei mit ein bisschen Glück sogar der zweite Rang möglich gewesen wäre.

Den absoluten Saisonhöhepunkt gab es dann im April beim 5. Rookie Rockets Cup in Diez. Seit Gründung des Turniers sind die Vilspiraten jedes Jahr in Diez dabei und als einziges Team gelang es bisher immer bis in die Finalrunde ein zu ziehen. Mehr als der zweite Platz 2006 war allerdings noch nicht gelungen. 2009 sollte endlich alles besser werden, denn in einem unvergesslichen Finale gelang es Daniel Krieger vier Sekunden vor Schluss die Vipis in Penatly-Schiessen zu retten, das dann durch Tore von Sperry und Pohl gewonnen wurde. Die Minuten nach dem entscheidenden Treffer wird wohl keiner Spieler aus der Siegermannschaft je vergessen!

 
Mai - August 2009:
 

Die Inlinehockey Saison begann mit einem Freundschaftsspiel gegen die Landesliga Mannschaft der Monte Eagles Hirschau. Auf Seiten der Vipis musste auf einige wichtige Spieler verzichtet werden, wogegen die Gästen fast komplett antreten konnten. Dementsprechend zufrieden konnte man mit der 8-11 Niederlage sein. Große Ereignisse werfen bekanntlich ihre Schatten voraus und so standen die Monate Juni und Juli unter dem Vorzeichen der nahenden 10 Jahres Feier. Im Juni wurden auf der äußerst harmonischen Jahreshauptversammlung erst alle Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt, danach begannen die Planungen für die Feier. Eine Kanu-Fahrt auf der Vils mit anschließendem Zelten bei Bier und Lagerfeuer wurde geplant. Nachdem die Testfahrt im Juni sehr erfolgreich verlief, wurden die Teilnehmer der eigentliche Feier von Petrus auf eine harte Probe stellt. Es regnete den ganzen Tag wie aus Eimers, sodass die tapferen Piraten nach der Kanu-Tour die Zelte im Auto lassen mussten. Dank der Unterstützung von Familie Roidl aus Harschhof konnte man in eine leerstehende Halle ausweichen, wo doch noch ein bisschen gefeiert werden konnte. Im August bekam der HCV ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk in Form des OHL Meister Pokals. Nach langem beraten hatte die OHL Führung entschieden die letzte OHL Partie zwischen Regensburg und Cham mit 5-0 für Cham zu werten, obwohl Cham zu dem Spiel nicht angetreten war. Den Schwarz-Gelben war es egal, dann seit 03.08.2009 kann man sich offiziell OHL CHAMPION 2009 nennen! Auch 2009 startete man wieder in der Skaterhockey Frankenliga. Leider wurden aus diversen Gründen nur drei der geplanten sechs Turniere ausgetragen. Der HCV konnte das Bergfestturnier in Erlagen gewinnen und bei den anderen beiden Turnieren jeweils auf den zweiten Platz landen. Dank dieser Platzierung holte man den inoffiziellen Titel MEISTER der FRANKENLIGA 2009.

 
September - Dezember 2009:
 

Mit dem 1. Amberger Mitternachtsturnier bekann am 26.09.2009 die neue Eishockey Saison. Schnell wurde klar, dass die Noris Warriors Nürnberg nicht zu stoppen sein werden und so holten sich die Jungs aus Franken am Ende locker den Turniersieg. Lange ärgern wollten sich die anderen, unterlegenen Teilnehmer nicht, denn nach der Siegerehrung im 06-30 Uhr morgens, war jeder froh ins Bett zu fallen. In der OHL lief es in der neuen Saison erst einmal rund. In 2009 wurden alle drei Saisonspiel gewonnen und man konnte sich die Tabellenführung an den Weihnachtsbaum hängen. Neben der OHL entscheid man sich zudem in der NHC zu starten. Der Nordbayrische Hobby Cup ist bedeutend besser besetzt als die OHL und es war klar, dass man einer schweren Saison entgegen blickte. Durch einen klaren 8-3 Heimsieg gegen die Laufer Eisbären 2 setzte gelang ein erstes Ausrufezeichen, aber gegen die Ranzinger Devils folgte eine bittere Heimniederlage. Kurz vor Ende musste man den Treffer zur 2-3 hinnehmen. Beim wichtigen Auswärtsspiel in Nürnberg (Rückspiel gegen Lauf 2) vielen zahlreiche Akteure, teils kurzfristig, aus und so blieben am Ende sechs Feldspieler über, die eine 5-2 Niederlage nicht verhindern konnten.

 

 

1999 / 2000 / 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006

 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014

2015 / 2016 / 2017 / 2018

 

 

Das Jahr 2010 begann mit einer bitteren NHC-Niederlage in Moosborg. Bei den Kufenflitzern musste der HCV eine Eishockey-Lehrstunde über sich ergehen lassen und verlor letztlich, sang und klanglos, mit 19-6. Das Rückspiel, eine Woche später in Amberg, konnte zwar offener gestaltet werden, aber am Ende siegten wieder die Kufenflitzer mit 4-7. Der Januar verlief auch weiterhin wenig erfolgreich, denn das NHC Spiel gegen die Ranzinger Devils in Regen ging ebenfalls mit 2-5 verloren. Abgeschlossen würde der Januar mit zwei Freundschaftsspielen gegen die Salamander Hof. Das Hinspielspiel in Hof wurde, unter fragwürdigen Bedingungen (Hof führte knapp), kurz vor Ende abgebrochen. Im Rückspiel gewann der HCV mit 8-2 und ließ den Franken dabei kaum eine Chance.

Im Februar standen die NHC Playoffs an. Nach dem vierten Platz in der Vorrunde bekamen es die Vilspiraten mit den Böheim Knights zu tun. Das Hinspiel in Pegnitz sollte eines der emotionalsten Spiele der Vereinsgeschichte werden. Die Knights gingen als hoher Favorit in das Spiel, lagen aber bis in die Schlussphase zurück und kamen erst in der Schussminute zum Ausgleich. Der Treffer fiel bei doppelter überzahl, wobei vor allem die zweite Strafzeit äußerst fragwürdig war. In der Verlängerung machten die Franken den Sack zu. Im Rückspiel boten die Knights eine konzentrierte Partie, ließen den Vipis kaum eine Chance und zogen verdient ins Halbfinale ein.

Nach zwei Siegen in der OHL (10-5 bei den Puckbusters, sowie 5-2 bei den Fireblades) stand der HCV als Titelverteidiger fest und konnte den OHL wieder Pokal mit nach Hause nehmen.

Abgeschlossen wurde die Eishockeysaison mit einem torreichen Freundschaftsspiel beim Regensburger Hockeyspaß (15-9 Sieg der Amberger), sowie den traditionellen Rookie Rockets Cup in Diez. Dort belegte der HCV den vierten Platz.

 
Mai - August 2010:
 

Die Inlinehockey Saison hielt für den HCV je drei Spiele und Turniere bereit. Beim heimischen Luis Lopez Cup stand am Ende der zweite Platz zu buche. Die gleiche Platzierung wurde, einen Tag später, beim Bergfest Turnier in Erlangen erreicht. Weniger erfolgreich verlief der OHL Sommer Cup in Weiden, dort belegte man, bei sechs Teilnehmern, den letzten Platz.

Die Freundschaftsspiele konnten dagegen alle klar gewonnen werden. Zuhause schlug man den VFR Angerlohe, sowie Generations Hersbruck. In Weiden gelang ein 4-10 Auswärtssieg bei den Puckbusters.

Ende August luden die Regensburg Hawks zu einem ersten Eishockeyspiel nach Mitterteich. Ohne vorher auf dem Eis gestanden zu haben, entwickelte sich ein Scheibenschießen, das der HCV letztlich mit 13-11 gewinnen konnte.

 
September - Dezember 2010:
 

Die neue Eiszeit begann mit dem 2. Amberger Mitternachtsturnier. Nach vier spannenden Spielen stand der HCV morgens um 07:00 Uhr als Turniersieger fest. Neben einem Freundschaftsspiel gegen die Neumarkt Eagles standen für den Rest des Jahres noch einige Spieler in der OHL, sowie der NHC an. Der NHC Kader wurde durch einige Spieler des EC2000 verstärkt, so konnte man auch gegen starke Gegner mithalten und einige Siege erringen. In der OHL dagegen war nach Niederlagen gegen die Fireblades, sowie die Puckbusters, schon im Dezember der Hattrick fast verspielt.

 

 

1999 / 2000 / 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006

 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014

2015 / 2016 / 2017 / 2018

 

   

Der Januar begann mit einem besonderen Spiel in Hassfurt. Die Bamberg Riders hatten Sonntags um 21.45 Uhr zu einem NHC Spiel geladen. Der suboptimalen Uhrzeit war es wohl zuzuschreiben, dass nur wenige Spieler Interesse an dieser Auswärtsfahrt hatten. Um überhaupt ein Team stellen zu können, entschlossen sich Galler, Reuster, Pohl und Bauerschmitt direkt nach dem EC2000 Ligaspiel in Schweinfurt nach Hassfurt zu reisen und dort das Team zu unterstützen. Letztlich gelang den Schwarz-Gelben ein knapper 6-5 Sieg. Einen Tag später wurde der Gruppensieg, durch eine Niederlage bei den Böheim Knights, leider verspielt. Als Tabellenzweiter erreichte man die Playoffs gegen die Nürnberg Barons.

Endgültig die OHL-Titelverteidigung abschreiben konnten die Vilspiraten nach dem Heimspiel gegen die Crazy Ducks Bayreuth. Das 2-13 war dritte Niederlage im fünften Saisonspiel und somit das Ende aller Titelträume.

Im Februar wurde das NHC Vierteilfinale gegen die Barons ausgespielt. In Nürnberg entwickelte sich ein spannendes Spiel, dass erst im Penatly-Schliessen entschieden wurde. Bauerschmitt konnte den letzten Schluss parieren und hielt den Sieg fest. Das Rückspiel in Amberg war wieder eng und spannenden. Letztlich brachte ein 5-4 Sieg zum Einzug ins Halbfinale.

Beim VIII. Vilspiraten Cup im Februar verlor man das Halbfinale erst im Penalty-Schiessen gegen die Frankonia Flames und belegte am Ende eine dritten Platz. Auch die OHL fand nach zwei abschließenden Siegen (in Regensburg und bei den Fireblades) ein versöhnliches Ende.

Das Finalwochenende der NHC wurde in Nürnberg ausgetragen. Nach einem knappen Spiel im Halbfinale gegen die Böheim Knights musste wieder das Penalty-Schiessen entscheiden. Diesmal fehlte den Schützen aber das nötige Glück und die Pegnitzer zogen ins Finale ein. Im Spiel um Platz 3 traf man auf die Moosburger Kufenflitzer. Das Spiel endete mit 16-1 für die Oberbayern.

Im April wurde die Saison mit dem Rookie Rockets Cup in Diez abgerundet. Wie im Jahr zuvor belegte man den vierten Platz.

Bei der Jahreshauptversammlung im März standen Neuwahlen auf dem Programm. Stefanie Hiltl stand nicht weiter als Vorsitzende zur Verfügung und wurde von Tobias Galler abgelöst. Auch die Posten der Schriftführerin und des Kassenprüfers wurden neu besetzt. Neu auf diesen Positionen fungieren Sabine Galler und Stefan Hartl.

 
Mai - August 2011:
 

Im Sommer konnte der HCV beim heimischen Luis Lopez Cup den Turniersieg feiern. Nach einer Vorrunden-Niederlage gegen die Puckbusters, kämpfte sich der HCV durch Siege gegen Team Herzog Nürnberg und den ICH Hohenkemnath ins Finale. Dort traf man erneut auf die Weidner und konnte sich mit einem 4-1 Sieg erfolgreich revanchieren.

Nicht ganz so gut verlief der Panthers Cup in Neustadt (bei Coburg). An einem verregneten Sonntag sah man wie der sichere Sieger aus, verspielte aber in der Schlussphase den Turniersieg. Zwei späte Tore der Hausherren, sowie eine Niederlage im Penatly-Schiessen, brachten letztlich den zweiten Platz.

Das Freundschaftsspiel gegen Angerlohe wurde deutlich mit 16-6 gewonnen und danach die Skaterhockey Saison beendet.

 
September - Dezember 2011:
 

Mit einer komplett veränderten Mannschaft ging es in die neue Saison. Viele Leistungsträger hatten den Verein verlassen, oder standen nur noch sporadisch zur Verfügung. Auch der NHC Kader konnte nur noch bedingt mit EC2000 Spielern verstärkt werden.

Wie schwer die Saison werden würde, zeigte sich bereits beim Mitternachtsturnier, wo man den letzten Platz belegte. Es folgte eine enttäuschende Phase mit einigen, teils unnötigen NHC-Niederlagen, schwacher Trainingsbeteiligung und viel Unruhe im Verein. Ein 5-3 Auswärtssieg, in einem Freundschaftsspiel bei den Old Binis Nürnberg, brachte allerdings einen versöhnlichen Jahresausklang.

 

 

1999 / 2000 / 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006

 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014

2015 / 2016 / 2017 / 2018

 

Januar - April 2012:

 

 

Im neuen Jahr war man guter Dinge und hoffte auch nach dem Umbruch in der Mannschaft in der NHC Liga noch einiges bewegen zu können. Im Januar startete man in der NHC Liga im neuen Format des Dirty Potts. Die Letztplatzierten aller Gruppen werden nochmals in einem Dirty Pott den 1. ausspielen, der dann nochmals in der Zwischenrunde der NHC mitmischen kann. Nach dem man im ersten Spiel gegen die Warriors mit 5 zu 2 gewann und guten Mutes war, schlug man sich in den darauffolgenden Spielen selbst. Gegen die Barons verlor man zu Hause mit 2 zu 6. Ebenso verlor man auch das Rückspiel gegen die Barons in Nürnberg mit 5 zu 4 und war somit aussichtslos auf Platz 1. Das letzte Rückspiel gegen die Warriors um die goldene Ananas wurde ebenfalls mit 3 zu 6 verloren.

Auf der Alljährlichen Jahreshauptversammlung 2012 war das schlechte Abschneiden ein großer Bestandteil der Sitzung und man kam zum Entschluss, den neuformierten Kader nach dem Umbruch zu belassen, und den neuen eingeschlagenen Weg gemeinsam zu gehen! Darum möchte man nach geplanter Neuanordnung der NHC Liga in dreifacher Einteilung in Liga 1 bis 3 möglichst in der 2. NHC Liga starten um auch die neuen jungen Spieler besser integrieren zu können. Nachdem man eigentlich für Liga 1 vorgesehen wurde.

Beim alljährlichen Rookie Rockets Cup in Limburg bei Diez wurde der 3. Platz belegt. Im Großen und Ganzen ein versöhnlicher Abschluss.

 

 

Mai - August 2012:

 

 

Weit aus besser lief es beim Skaterhockey in der Saison 2012. Stets gute Trainingsbeteiligung motivierte auch alt Eingessenne wieder. Zum 2. Mal spielte man das Turnier der Neustädter Panther bei Coburg mit und gewann im Penalty schießen gegen die Hausherren und holte sich den 1. Platz, nachdem man im letzten Jahr noch vom gleichen Gegner im Penaltyschießen auf Platz 2 verdrängt wurde. Die Gastgeber rächten sich aber dafür, als sie beim 9. Luiz Lopez Cup in Amberg den Vilspiraten den 1. Platz streitig machten. Somit sprang für die Vilspiraten aus zwei Turnieren Platz 1 und 2 heraus. Womit man mehr als zufrieden sein kann.

Auch 2012 kam der VFR Angerlohe wieder an den Schanzl. Das Skaterhockeyabschlussspiel gewann man mit 9 zu 5.

 

 

 

September - Dezember 2012:

 

 

Nach dem man im Sommer wieder regelmäßig Spaß und Erfolg hatte, war die Trainingsbeteiligung um einiges größen und die meisten hatten auch wieder mehr Lust auf Eishockey! Mit Trainingseinheiten in Mitterteich und dem Trainingslager in Ostrov CZ, startete man in die erste 2. NHC Liga Saison. In der man zwar, dass erste Spiel gegen den neuen Gegener, Fichtelhill Hedgehogs mit 1 zu 5 verlor. Aber dann Fuß in der Liga fassen konnte und im Lauf 3 Spiele in Folge gewann, sowie die Tabellenführung übernahm. Im letzten Spiel des Jahres, traf man auf den Mitkonkurrenten um die Meisterschaft in der 2. NHC Liga. Knapp verlor man zu Hause gegen die Noris Warriors mit 1 zu 2. Sicherlich wollte man das Jahr mit einem Sieg ausklingen lassen, aber auch ein Unentschieden wäre für beide verdient gewesen. Am Vortag war man bei den VFR Angerlohe in Erding zu Gast und holte dort noch im Freundschaftsspiel einen 2.4 Auswärtserfolg mit 8 Mann. Somit trübte der Jahresabschluss nicht ganz. Im Jahr 2013, möchte man weiter mit Erfolg u Spaß die Ligaspiele bestreiten und sich für die Playoffs um den Aufstieg für die 1. Liga qualifizieren!

 

 

1999 / 2000 / 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006

 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014

2015 / 2016 / 2017 / 2018

 

Januar - April 2013:

 

 

In das Jahr 2013 startete man mit einen 16 zu 2 Heimsieg gegen die Ice Sharks Weiden in der 2. NHC Liga! Somit setzte man sich wieder auf Platz 1 der Tabelle! Verlor aber das Auswärtsspiel beim ATS Kulmbach ersatzgeschwächt mit 6 zu 10! Die Noris Warriors Nürnberg übernahmen darauf wieder Platz 1 und Kulmbach schraubte sich auf Platz 2 vor! Da man dadurch den größten Teil seiner NHC Spiele bestritten hatte, gestaltete man Freundschaftsspiele gegen die Nürnberger Manschaften Knights und Frankonia Flames, die beide gewonnen werden konnten! Danach stand das Jubiläumsturnier auf dem Programm! Beim 10. Vilspiraten Cup gewann man jedes Spiel und sicherte sich Platz 1! Somit ging man mit voller Zuversicht in das Rückspiel bei den Noris Warriors, das gewonnen werden musste um sich wieder Platz 2, sowie eine bessere Ausgangspositon für die Playoffs in der 2. NHC Liga zu sichern! Mit einem 2 zu 3 Auswärtssieg war dies erfolgreich geglückt! Somit hatte man sich auch das Heimrecht für die Playoffs gesichert und traf im Halbfinale auf den ATS Kulmbach 1 b. Diese bezwang man mit 6 zu 3 und zog verdient ins NHC 2. Liga Finale in Nürnberg ein! Ebenso fürs Finale qualifizierten sich die Noris Warriors! Man konnte also auf ein enges Finale gespannt sein! Nach dem beide Spiele in der Vorrunde nur mit einem Tor Unterschied verloren und gewonnen wurden! Das NHC 2. Liga Finale verlor man knapp mit 5 zu 6! Somit war man zwar enttäuscht, freute sich aber dennoch über eine tolle Saison und den Vizemeistertitel! Die Warriors stiegen somit in die 1. NHC Liga auf und die Laufer Eisbären 1b aus der 1. ab! Jahresausklang ist wie immer das Turnier in Limburg Diez, das man 2009 gewonen hatte! Qualitativ ist es jedes Jahr sehr hoch besetzt! So kam man über einen 5. Platz unter 12 Teams nicht hinaus! Das Turnier diente vorallem dem Spaß. So war der krönende Abschluss, dass Verteidiger Holger Reuster für die Wette um eine Kiste Bier, dem eigenen Torhüter ein Eigentor kurz vor Ende eines fast 4 zu 0 Sieges einnetzte, der dann eben 4 zu 1 endete! Im Grunde eine tolle erfolgreiche Eishockeysaison mit dem Vizemeistertitel! Ebenso merkte man auch, dass die Mannschaft wieder näher zusammenrückte. Interne Problemfälle wurden so gut wie möglich bereinigt. Dies geschah nicht durch den Erfolg. Nein! Allein durch die mannschaftliche Geschlossenheit kam man zum Erfolg! Darüber hinaus waren alle motiviert in der nächsten Saison noch mehr zu erreichen. Ebenso funktioniert die neue Aufgabenteilung der Verantwortlichen im Verein hervorragend.

 

 

Mai - August 2013:

 

Erfolgreich startete man auch in die Skaterhockeysaison 2013! Mit einem Freundschaftsspiel gegen die Puckbusters aus Weiden eröffnete man zu Hause am Schanzl die Saison und gewann mit 10 zu 5. Kurz darauf stand wie schon im Frühjahr beim Eishockey, auch beim Skaterhockey der Jubiläumscup bevor. Erneut und zum 10. mal sollte der Luiz Lopez Cup ausgetragen werden. Leider bekam man nicht wie im Jahr zuvor genügend Zusagen. Darum musste man das Turnier mit vier Mannschaften bestreiten. Dort lief es ebenso erfolgreich für die Vilspiraten, wie beim Eishockeyjubiläumscup. In 5 Spielen konnte man 4 Siege einfahren. Nur gegen die Puckbusters Weiden verlor man knapp und erwartete diese nach dem Halbfinalsieg über Neustadt im Finale. Doch die Überaschungsmanschaft des Turniers "IHC Hohenkemnath" bezwang die Weidener und lieferte dem HCV einen harten Kampf im Finale. Nach einem 0 zu 0 musste das Penaltyschießen entscheiden. Das glücklicherweise positiv für die Vilspiraten ausfiel. Somit konnte man bei beiden Jubiläumscups den 1. Platz verbuchen. Ein paar Wochen später ging es wie schon im letzten Jahr zum 3. Neustadt Panthers Cup bei Coburg. Nach dem man im Vorjahr beim Turnier ungeschlagen den 1. Platz belegte, musste man sich in diesem Jahr mit Platz 2 zufrieden geben. Man konnte alle Spiele gewinnen, außer gegen den späteren Turniersieger Würzburger Hockeyfighter. Diese das Spiel auch verdient mit 3 zu 0 gewannen. Ein paar Wochen darauf fuhr man nach Weiden zum Freundschaftsspiel. Leider hatte man nur sieben man zur Verfügung und Torhüter Bauerschmitt verletzte sich auch noch biem Warm up. Dies alles rechtfertigt aber nicht die erste und hoffentlich letzte desolate Skaterhockeyleistung. Anfangs spielte man noch gut mit konnte aber einen 5 zu 3 Rückstand nie wett machen. Im zweiten und letzten Drittel gab man sich auf und spielte wie im Training. Somit stand am Ende eine 8:18 Niederlage zu Buche und ein unschöner Skaterhockeysaisonabschluss! Aber dennoch erfolgreich!

 

 

September - Dezember 2013:

 

In die Eishockeysaison 2013 - 2014 startete man mit einem Partnerwechsel. Vom Ausrüster Weco Team Sport wechselte man zum Sport Nanka, was sich im Nachhinein als richtig und positiv herausstellte! Mitte September ging es zum ersten mal in die Max Reger Stadt zum gleichnamigen  Max Reger Pokal! Neben ein paar Trainingseiszeiten, die man wieder wie in den letzten Jahren in Mitterteich nahm, war das Turnier die erste Spielpraxis. Der Großteil der Mannschaft war noch nicht an Bord und sollte erst wieder in Amberg dazustoßen. Deswegen ist ein 4. Platz unter sieben Mannschaften mehr als akzeptabel.

Kurz darauf trafen News aus der NHC Liga ein. Die sportlich abgestiegenen Eisbären Lauf 1b bleiben in der 1. NHC - Liga. Da die Böheim Knights freiwillig den Rückzug suchten und fort an in der 2. Liga spielen. Ebenso kam mit den Nürnberg Knights eine weitere Mannschaft in die 2. NHC Liga. Die Franken wechselten von der NEHL! Somit war klar, dass sich der erneute Angriff auf die Meisterschaft schwieriger herausstellen sollte, als man vorerst dachte. Denn auch die Ice Sharks Weiden und die Fichtelhill Hedge Hogs verließen die NHC komplett. Dafür rückte die Universität Bayreuth in die Liga. Man bestreitete im Vorhinein bei Turnieren bereits Spiele gegen Böheim, die Knights, sowie die Uni. Darum stapelte man sehr schnell tief. Denn Die 2. NHC Liga gewann wahnsinnig an Qualität! Was sich im Laufe der Saison auch als richtig herausstellte!

Ende September spielte man zwei Freundschaftsspiele auf heimischen Eis gegen die Nürnberger Mannschaften Knights und Flames. Die beide hoch, mit 1 zu 8 und 1 zu 7 verloren wurden.

Das Hobbyeishockey hat sich einfach qualitativ enorm gesteigert. Wenn man nicht bereit ist alles von der ersten Minute an zu geben. Dies merkte man schnell, da man in beide Spiele zu locker rein ging. Sich im Laufe der Spiele erst rein fand, diese aber dann schon längst entschieden waren.

Im Oktober wurde Eishockey dann erstmals zur Nebensache! Am 08. des Monats verstarb unser langjähriges Vereinsmitglied, Spieler und Freund Wolfgang Stromm an einem Herzinfarkt. Zwei Jahre zuvor musste seine Frau dem Krebs erliegen. Zurück blieben seine beiden Kinder. Dank gilt nochmals allen, die sich danach reglich bemüht haben, den Kindern eine neue Basis zu schaffen. Sei es mit Spenden, Verkauf von Wolfgangs Eishockeysachen, oder Ankauf von gebrauchten Artikeln. Denn das Zusammengetragene kam alles den Kindern zu Gute.

Kurz vor Ligastart stand mitte Oktober noch ein Freundschaftsspiel bei den Puckbusters auf dem Programm, welches endlich mit einem 4 zu 4 erfolgreich gestaltet werden konnte.

Im ersten NHC Heimspiel hatte man wieder die Knights aus Nürnberg zu Gast! Es wurde ein herausragendes Spiel beider Mannschaften, dass der HCV mit 7 zu 5 für sich entscheiden konnte. Somit war man das erste und einzige mal kurzzeitig auf Platz 1 der 2. NHC Liga. Denn keiner konnte ahnen, dass es vor erst das letzte erfolgreiche Spiel für die Vilspiraten sein sollte. Im nächsten Heimspiel gegen die Uni Bayreuth schlug man sich selbst! Zu lasch ging man in die Partie lag schnell zurück kam nochmals zum Ausgleich, verlor aber verdient mit 3 zu 5, obwohl die Uni keines Weges besser war.

Im November waren die Neumarkt Eagles zu Gast. Wie jedes Jahr bestreitete man ein Freundschaftsspiel gegen die Mannschaft aus der NEHL. Es folgte ein glanzloser 2 zu 1 Sieg, da man auch an diesem Tag kein überzeugendes Spiel ablieferte.

Ende November spielte man das Rückspiel bei den Nürnberg Knights. Das Spiel war nicht wirklich aussagekräftig, da man mit sieben Feldspieler antreten musste. Anfangs hielt man noch gut mit, als man aber dann nur noch zu 6. war, verloren einen die Kräfte und man ging mit 9 zu 1 baden. Spielertrainer Galler machte sich auf den Weg nach Amberg zur Geburt seiner Tochter. Nochmals Glückwünsche zum gesunden HCV Nachwuchs.

Am 09. Dezember ging die Leidensmisere weiter. Das Rückspiel gegen die Uni Bayreuth stand auf dem Programm. Wieder hatte man viele verletzte zu beklagen. Fuhr auch mit einer Rumpftruppe zum Spiel. Wie bei jedem Auswärtsspiel in der Saison. Aber was an diesem Abend folgte war nur peinlich. Mit 9 zu 1 ließ man sich erneut abschießen. Weil man einfach nicht als Mannschaft aggierte! Es passte nichts mehr! Somit wollte auch Spielertrainer Galler sein Amt niederlegen.  Man beschloss aber eine interne Sitzung einzuberufen, welche vor der Weihnachtsfeier statt finden sollte. Auch machte man zum ersten mal seit Jahren wieder eine Weihnachtsfeier, da man merkte, dass das ganze Team Auflösungserscheinungen durch die letzten gebeutelten Wochen zeigte. Es wurde viel Tacheles geredet, aber auch, dass man wieder respektvoller miteinander umgehen müsse! Das Wörtchen "Miteinander" war Hauptaugenmerk. Schlussfolgernd wurde sich viel Frust von der Seele geredet, aber jeder hat danach kapiert und aktzeptiert wie man das ganze in Zukunft als Team angehen müsse. Was sich auch in den folgenden Spielen herausstellen sollte. Spielertrainer Galler wiederrum behielt sein Traineramt bei, und teilt sich nun in Zukunft mit Walter Pronath die Trainingsaufgaben, um intensiver trainieren zu können.

 

 

 

1999 / 2000 / 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006

 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014

2015 / 2016 / 2017 / 2018

 

Januar - April 2014:

 

 

Ins Jahr 2014 startete man mit einer knappen unverdienten 4 zu 6 Heimniederlage nach Empty net goal gegen den Tabellenersten Böheim Knights. Alles was man bei der internen Krisensitzung im Dezember besprach wurde ins darauf folgende NHC Spiel eingebracht! Somit bestreitete man mit Abstand sein erfolgreichstes Saisonspiel, auch wenn es in einer Niederlage endete.

Wenn man rechnerisch noch Chancen auf die Playoffs wahren wollte, hätte man alle restlichen Spiele mit Siegen beenden müssen. Vor allem gegen den direkten Konkurrenten um Platz 4. Ende Januar ging es zum ATS Kulmbach, der die Endung 1b ablegte. Da Kulmbach keine Bezirksligatruppe mehr stellte. Somit haben sich die Kulmbacher auch noch verstärkt. Man verschlief das erste Drittel komplett und das Spiel war eigentlich schon mit 6 zu 2 entschieden. Bewies im zweiten Drittel aber wieder Moral und Kampf. Verlor aber auch dieses mit 2 zu 0. Nachdem man im letzten Drittel nicht mehr ran kam, war es Zeit für den trainingsfleissigen Goalie David Robinson sein erstes HCV Spiel zu bestreiten. Leider verlor man dann noch mit 14 zu 2 aber den Einsatz hatte er sich mehr als verdient.

Ende Januar ging es dann wieder zum bereits feststehenden Gruppensieger Böheim Knights. Erneut zeigte der HCV gegen den Tabellenersten ein starkes Spiel. War aber wieder mit wenig Personal angereist. Auch die Böheimer waren dezimiert, somit wurde es über weite Strecken ein offener Schlagabtausch und eine enge Kiste. Durch zweifelhafte Schiedsrichter Entscheidungen, kam man auch noch ins Hintertreffen! Somit verlor man auch eher unverdient mit 7 zu 4! Ein Unentschieden wäre mehr als gerechtfertigt gewesen.

Da die Playoffs nach dem letztjährigen Vizemeistertitel nun Geschichte waren, wollte man zumindest das letzte Heimspiel gegen den ATS Kulmbach erfolgreich für sich gestallten. Man ging motivert und entschlossen in das Spiel. Anfangs war es ein offener Schlagabtausch mit hohem Kampf, bis sich das Spiel zu einer Farce entwickelte. Die satten und bereits qualifizierten Kulmbacher verließen einfach das Eis. Als Grund gab man an, man wolle sich nicht mehr für die Playoffs verletzen! Einfach nur unsportlich. Somit ist auch die NHC - Saison 2013 / 2014 Geschichte.

Kurz darauf folgte der 11. Vilspiratencup, den man noch im Vorjahr gewinnen konnte. Dieses Jahr reichte es leider nur für den 6. Platz von acht Mannschaften. Das Turnier vergeigte man bereits in der Vorrunde und man verlor auch noch unnötig das Spiel um Platz 5 gegen Hessen. Es folgte noch ein alljährliches Auswärtsspiel beim Vfr Angerlohe in Erding, welches knapp mit 3 zu 4 verloren ging. Aber in dem man Moral bewies und sich in den Schlussminuten toll zurück kämpfte. Vorallem konnte unser Nachwuchs endlich mal genügend Eiszeit sammeln und viele neue Erfahrungen aus den Spielen mitnehmen. Ebenso wie beim 5. Puckbusters Cup, an dem man zum ersten mal teilnahm, konnten unsere neuen sich bereits gut mit einbringen und waren punktereich vertreten. Im Großen und Ganzen ein versöhnlicher Saisonabschluss mit dem 5. Platz von acht Mannschaften. Da auch qualitativ hochwertige Mannschaften am Turnier teilnahmen. Man konnte damit also sehr zufrieden sein und endlich mal etwas entspannter in die Zukunft blicken, da sich langsam aber stetig wieder etwas aufbaut und auch die Trainingsbeteiligung im Frühjahr enorm angewachsen ist.

Kaum sind die Schlittschuhe ausgezogen startete am nächsten Tag, Anfang April schon das erste Skaterhockeytraining in der Amberger Eishalle.

 

 

Mai - August 2014:

 

Die Skaterhockeysaison 2014 ist schnell erzählt! Der HCV bestreitete nur zwei Turniere im Laufe des Sommers. Da kein wesentliches Interesse eigenerseits und von anderen Teams bestand, Freundschaftsspiele anzusetzen! So stand am  08. Juni der 11. Luiz Lopez Cup auf dem Programm! Diesen konnte man im Vorjahr noch gewinnen! 2014 musste man sich mit dem 3. Platz begnügen und die Puckbusters holten sich den Wanderpokal!

Zwei Wochen später ging es für die Piraten nach Neustadt bei Coburg zum alljährlichen Skaterhockeyturnier bei "Swing im Park" oder auch "Schwing dei Ding" in Spielerkreisen bekannt. Die Gruppenphase schloss man mit zwei Siegen und einer Niederlage mit Platz 1 ab. Im Halbfinale bekam man jedoch gegen den Turniersieger Würzburg eine 5 zu 0 Klatsche. Jedoch im Spiel um Platz 3, konnte man wieder gegen Coburg überzeugen. 

Résumé, es hätte besser laufen können aber zwei dritte Plätze aus 6 und 8 teilnehmenden Teams sind in Ordnung für den Zeitvertreib im Sommer! Aber Gott sei dank gibt es ab September, so früh wie noch nie schon Eis in Amberg. Somit kann man sich auf die neue und erste Saison in der neu gegründeten DNHL freuen. Die Vilspiraten werden wie in der alten NHC in der 2. Liga antreten. Dies steht bereits fest.

 

 

September - Dezember 2014:

 

In die neue Eishockeysaison 2014 - 2015 startete man mit einem Freundschaftsspiel gegen die Puckbusters aus Weiden in Mitterteich. Das Spiel verlor man mit 3 zu 0. Was eine Randnotiz für das erste Spiel war, denn es hat sich einiges getan im Sommer. Daher konnte man neue Spieler vom EC 2000 Amberg bei den Vilspiraten, nach deren Auflösung begrüßen. Dadurch erhoffte sich die Piratentruppe um Spielertrainer Galler, auch in Zukunft aus einem tieferen Kader schöpfen zu könenn. Erst recht bei Auswärtsspielen.

Ebenso stand die Rivalität mit den Puckbusters, aus der der Nachbarstadt Weiden seit diesem Jahr hinten an. Zumal man in der neugegründeten DNHL von der Farmteamregel profitieren konnte. Es bot sich an eine Spielkooperation mit den Puckbusters, die in der 1. Liga ihre Spiele bestreiten, durchzufhüren. Somit bestand die Möglichkeit für ein Team in einer höhrern Liga ein Farmteam in einer darunter liegenden Liga zu wählen. Was sich im Lauf der Saison als wichtig und mit großem Erfolg herausstellen sollte. So kamen Weidener Spieler wie Kick und Bäumler zu ersten Einsatzzeiten für den HCV. Was dem Spiel der Vilspiraten mehr als gut zu Gesicht stand. Ebenso spielten Spielertrainer Galler, sowie Schuster einige Spiele für Weiden. Um es vorweg zu nehmen, die Vilspiraten und die Puckbusters konnten den Klassenerhalt rechtzeitig in ihren Ligen besiegeln. Darum steht einer weiteren Kooperation in der nächsten Saison nichts im Wege, zumal diese hervorragend mit dem Spieleraustausch funktionierte. 

Kurz darauf stand der erste Preseason Cup am Schanzl an. Man belegte einen souveränen 2. Platz. Alle Spiele, bis auf das Finale konnte man für sich entscheiden. In der Vorrunde bezwang man die Bayern Rangers mit 3 zu 2, ebenso Buffalo Nürnberg mit 5 zu 0. Im Halbfinale konnte man das Penalty schießen gegen Neumart mit 3 zu 2 positiv für sich gestalten. Im Finale wiederum unterlag man dann aber einer besseren Bayern Ranger Mannschaft mit 0:3. 

Vor dem ersten DNHL Spiel, bestritt man noch einen echten Härtetest gegen eine der besten Hobbymannschaften aus ganz Bayern. Den Laufer Eisbären, was sich auch am Ergebnis wiederspiegelte. Mit 12 zu 1 kam man gegen die Franken unter die Räder. Das Ergebnis trügte aber, da man streckenweise gut mitspielte und einfach gegen Ende der individuellen Klasse der Laufer weichen musste. Aber ein guter Anhaltspunkt für Spielertrainer Galler. 

Das Jungfernspiel bestreitet man gegen die Uni in Bayreuth. Schon aus der ehemaligen NHC Liga ein harter Brocken. Die alte Schwäche der Piraten kam zu tragen. Man verschlief die Anfangsminuten und lag schnell zurück. Am Ende stand eine 6 zu 2 Auswärtsniederlage zu Buche. 

Im nächsten Auswärtsspiel stand man daher schon unter Punktezwang. Es ging nach Nürnberg gegen die Knights. Ebenfalls ein Gegener der alten NHC Liga. In einem aufopferungen Spiel konnten man durch einen 0 zu 1 Auswärtserfolg die ersten drei Punkte einfahren. Dies war der Startschuss für eine Siegesserie.

Im ersten Heimspiel wollte man den Punkteverlust im ersten Spiel wieder wett machen. Die Uni war zu Gast. Man zeigte eine erneutige starke Mannschaftsleistng und gewann mit 3 zu 2.

Ende Dezember waren die Nürnberg Warriors zu Gast am Schanzl. Nur zu gut bekannt. Verlor man doch damals gegen jene das NHC 2. Liga Finale knapp mit 6 zu 5. Man harrte auf Revanche. Was auch gelang. Mit 2 zu 0 fuhr man die nächsten Punkte ein und setzte sich auf Tabellenplatz eins. 

Man hatte eine regelrechte Siegessträhne im Hockeyjahr 2014. Im darauffolgenden Heimspiel kamen die Neumarkt Eagles. Oft hatte man schon gegen diese bei Turnieren gespielt, auch wenn Sie neu in der Liga, aber als amtierender NEHL Meister sind. Der vierte Sieg in Folge sprang nach einem 3 zu 1 Heimerfolg heraus und somit die sichere Teilnahme an den Playoffs. Eine erfolgreiche Eishockeysaison 2014 beendete man mit dem ersten Tabellenplatz in der neuen DNHL 2.

 

 

 

1999 / 2000 / 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006

 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014

2015 / 2016 / 2017 / 2018

 

Januar - April 2015:

 

 

So grandios, wie man das Hockeyjahr 2014 (vier Siege in Folge) abschloss, so katastrophal begann das neue Jahr 2015. Das Rückspiel gegen die Warriors aus Nürnberg stand in Höchstadt auf dem Programm. Mit 10:2 wurde man gegen den Topfavoriten aus deren Halle geschossen. Der Januar stand insgesamt unter keinen guten "Piraten"Stern. Es folgte die nächste Niederlage gegen die Nürnberg Knights. Hatte man doch im Hinspiel in Nürnberg noch stark mit 0 zu 1 überzeugt, setzte es zu Hause eine verdiente 1 zu 5 Niederlage. Das Selbstvertrauen war spürbar weg. Stand man doch im letzten Jahr noch so diszipliniert und geordnet in der Defensive, wollte im Frühjahr nichts mehr gelingen. Die alte Schwäche kam wieder zu tragen. Frühe Gegentore, verschlafen der ersten Spielminuten und enorme Nachlässigkeiten im Zweikampf stellten das Spiel früh in das Zeichen einer Niederlage. 

Spielertrainer Galler blieb positiv, versuchte stets zu motivieren und zu ermahnen, es half nichts. Es folgten Niederlage Nummer drei und vier. In Neumarkt verlor man in einem unattraktiven Spiel mit viel Schneeschauer mit 1 zu 0. Die vierte Niederlage erfolgte im Freundschaftsspiel gegen den HCH Cheb in Tschechien. Dort hielt man Anfangs gut mit. Konnte das Spiel bis ins zweite Drittel sogar bis zum Spielstand von 2 zu 2 offen halten. Danach musste man sich aber den schwindenden Kräften beugen. Mit nur acht Feldspielern musste man sich am Enden mit 12 zu 2 beugen. Es gab aber auch positives nach dem Spiel. Man entdeckte wieder Einsatzwillen und mannschaftliche Geschlossenheit, was wiederum Hoffnung für die anstehende Playoffserie gegen Bayreuth aufkommen ließ. 

Es trütgte aber erneut. Hatte man doch den 1. Tabellenplatz und das Heimrecht ab Januar verspielt, musste man im Februar als viert platzierter gegen den erst platzierten Bayreuth in den Playoffs ran. Der Klassenerhalt war das vorgegebene Ziel vor der Saison. Dies war erreicht. Die Köpfe sollten frei sein und man erhoffte sich einen positiven Ausgang. Im ersten Playoffauswärtsspiel setzte es aber eine herbe 6 zu 1 Klatsche gegen die Uni. Zu Hause musste man also die Serie ausgleichen, um die Chance auf das Halbfinale zu wahren. In einem offenen Schlagabtausch ging man früh in Führung, verspielte diese aber gegen Ende des ersten Drittels. Nach einem 1 zu 4 Rückstand kam man nochmalls auf 3 zu 4 heran, verlor aber am Ende per Empty Net Goal mit 3 zu 6. Das erste DNHL Jahr für die Vilspiraten war damit Geschichte und Bayreuth zog verdient ins Finale ein. Dennoch kann man mit dem Nichtabstieg auf eine gelungene Saison zurückblicken. 

Eine Woche später fand der 12. Vilspiraten Cup am Schanzl statt. Alle seine Spiele konnte man positiv gestallten. Nur im Halbfinale verlor man gegen den späteren Turniersieger Frankonia Flames 1b mit 1 zu 4. Im Spiel um Platz 3 gewann man mit 3 zu 2 gegen die Nürnberg Knights 1b, die man bereits zuvor, sowie auch den EHC Landshut in der Gruppenphase bezwungen hatte. Ein dritter Platz mit drei Siegen aus vier Spielen, war nach dem unschönen Playoffabschneiden wiederum ein schönes Ereignis. 

Am letzten März Wochenende war man wieder in der Max Reger Stadt zu Gast. Beim Farmteam, den Puckbusters aus Weiden, spielte man den 6. Puckbusters Cup aus. Dies sollte zugleich das letzte Eishockeyereignis der Saison 2014 / 2015 sein. Mit drei Siegen aus sechs Spielen konnte man am Schluss Platz 6 verbuchen. Das Kapitel Eishockey ist somit für diese Saison beendet. Erfreulich war das Johannes Bauerschmitt noch zum besten Torhüter des Turniers gewählt wurde und Marco Schwab sein erstes Vilspiratentor markieren konnte. Demnächst wird das Eis aus der Amberger Eishalle verschwinden und man widmet sich der Skaterhockeysaison 2015 zu!

 

 

Mai - August 2015:

 

Die Skaterhockeysaison 2015 ist schnell erzählt. Wie jedes Jahr nahm man am 5. Neustadt Panthers Cup in Neustadt bei Coburg teil. Bis auf die Fair Play Wertung hatte man dort alles abgeräumt! Zum zweiten mal erreichte man ungeschlagen Platz 1. Ebenso gewann man die Topscorerwertung mit Bernhard Keil. Mit Johannes Bauerschmitt durfte man auch noch den Pokal für den besten Torhüter in Empfang nehmen. 

Danach folgte ein Heimspiel gegen das DNHL Farmteam, den Puckbusters aus Weiden. Im Heimspiel am Schanzl verlor man knapp, aber verdient mit 7 zu 9. Eine Woche später spielte man das Rückspiel in der Max Reger Stadt und verlor wieder knapp, aber diesmal unverdient mit 5 zu 4. Im Schlussabschnitt war man das bessere Team, konnte sogar ausgleichen, aber der reguläre Treffer wurde nicht anerkannt. 

Nach den beiden Niederlagen gegen Weiden fanden noch zwei Skaterhockeytrainingseinheiten statt, bevor man endgültig die Sommerpause einleutete. 

 

 

September - Dezember 2015:

 

Am Samstag, 19. September war es dann soweit! Spielertrainer Galler leitete den offiziellen Trainingsstart für die zweite DNHL 2. Liga Saison 2015 / 2016 ein. Das erste Training war mit vierundzwanzig Mann reichlich besucht. Ebenfalls hatte man einige Neuzugänge im Kader der Vilspiraten zu präsentieren. Christian "Kalle" Pohl, der schon damals in der NHC Liga für die Vilspiraten die Schlittschuhe schnürte, schloss sich wieder dem HCV an. Genauso wie Patrick Hoffmann, der vom Landesligisten ERSC Amberg zurück kam. Direkte Neuzugänge waren Andre Elliott, Marcel Scharf und Christopher Niebler, die bereits alle drei für den EC 2000 Ravens Amberg in der Bezirksliga aktiv waren. Selbst aus Deggendorf bekam man Zuwachs. Johannes Maier, der nach Amberg zog, spielt vortan an für uns. Von den Puckbusters aus Weiden kam noch Tobias Balk zu uns. Der gebürtige Amberger konnte beruflich die erste DNHL Liga nicht mehr warnehmen und schloss sich daher den Vilspiraten an. Kurz vor dem ersten Saisonspiel konnte man mit dem Ungarn Dániel Mohai noch einen weiteren Kontigentspieler verpflichten. 

Am Tag der Deutschen Einheit spielte man den 2. Preseason Cup im Amberger Eisstadion aus. Das erste Spiel verlor man gegen den DNHL Liga Konkurrenten Neumarkt Eagles mit 0 zu 2. Das zweite Gruppenspiel konnte man mit 2 zu 1 gegen die Frankonia Flames 1b für sich entscheiden. Somit stand man im Halbfinale und traf dort auf die Puckbusters 1b aus Weiden. Nach einem 1 zu 2 Rückstand konnte man aber das Spiel noch mit 3 zu 2 positiv für sich gestalten. Im Finale traf man erneut auf die Eagles, musste sich nach einem harten Kampf aber erneut mit 1 zu 2 geschlagen geben. Am Ende sprang Platz 2 dabei heraus. 

Die DNHL 2 Liga wurde in der Saison 2015 / 2016 in zwei Blöcke eingeteilt. In die Gruppe OST und in die Gruppe WEST. Die Vilspiraten tragen ihre Spiele in der OST Gruppe mit den Mannschaften Universität Bayreuth, Crazy Ducks Bayreuth, Neumarkt Eagles und Fighting Ducks Schwandorf aus.

In der anderen WEST Gruppe befinden sich die Mannschaften Eisbären Lauf 1b, Nürnberg Knights, Noris Warriors Nürnberg, Noris Vikings Nürnberg und Trashers Nürnberg. 

Sollte man sich für die Playoffs in dieser Saison qualifizieren, finden die Playoffspiele überkreutzt mit der WEST Gruppe statt. Nach den Höhen und Tiefen in der DNHL Jungfernsaison gaben Teammanager Bauerschmitt und Spielertrainer Galler wieder das Primärziel "Klassenerhalt" bekannt. Alles andere sei Bonus. 

Am 18. Oktober war man beim Liganeuling und letztjährigen Vizemeister der 3. DNHL Liga zu Gast. zum ersten mal traf man auf die Fighting Ducks Schwandorf. In Mitterteich wollte man die ersten Punkte der neuen Saison einfahren. Verhalten und zögerlich startete man in die neue Saison. Mit 1 zu 0 und 2 zu 1 ging man gegen die Schwandorfer in Führung. Diese konnten aber kurz vor Spielende zum 2 zu 2 ausgleichen. Sechs Sekunden vor Schluss konnte jedoch Oliver Reiff das Spiel zu Gunsten der Vilspiraten entscheiden. Mit 2 zu 3 gelang der erste Auswärtssieg und man hatte die ersten drei Punkte am Konto. 

In einem dramatischen ersten Heimspiel hatte man Dauerkonkurrent Bayreuth zu Gast! Die Uni ist immer ein harter Gegner, was sich auch in diesesm eng geführten Spiel herausstellen sollte! Mit 3 zu 5 verlor man am Ende kanpp per Empty Net und ließ die ersten Punkt liegen!

Am zweiten Novemberwochenende war Meteor Marktredwitz zu Gast! In einem Freundschaftsspiel gegen den 3. Ligist der Norbayerischen Hockey Liga war der Großteil der Vilspiraten Truppe abwesend! In einem harten und unfairen Spiel der von fast nur russischen Spielern besetzten Marktredwitzer Mannschaft fand man nie richtig ins Spiel und ließ sich ebenfalls zu vielen Strafzeiten reizen! Eine Farce war das Benehmen der alkoholisierten gegnerischen Fans, welche Spieler und Schiedsrichter auf wüste Art und Weise beschimpften! Am Ende verlor man knapp im Penaltyschießen mit 4 zu 5!

Am Wochenende darauf hatte man es mit den Crazy Ducks Bayreuth zu tun! Ebenfalls eine größtenteils russische Mannschaft! Im Auswärtsspiel in Mitterteich absolvierte man kein schlechtes Spiel, aber die Chanchenverwertung und haarsträubende Fehler ließen am Ende ein Ergebnis von 1 zu 7 zu Stande kommen. Eine verdiente Niederlage!

Man bekam gleich die Chance Revanche zu nehmen. Das Wochenende darauf waren die Ducks in Amberg zu Gast! Die Truppe um Interiemstrainer Christian Pohl, der weiterhin das Training und die Spiele coacht, während Spielertrainer Galler verletzt ist, wusste wie man das Spiel anzugehen hat um erfolgreich zu sein! Die Vilspiraten lieferten ein fehlerfreies Spiel ab und nutzten diesesmal ihre Torchancen eiskalt! Bayreuth kam damit nicht klar und wurde zunehmend unfairer mit ihrer Spielweise! Beschimpfungen waren an der Tagesordnung und Andre Elliott musste nach einem Faustschlag von einem Ducks Spieler mit einem Nasenbeinbruch ins Krankenhaus. Mit 5 zu 0 schoss man die Oberfranken aus eigener Halle! Dennoch gab es böses Blut und ein Nachtreten der Crazy Ducks! Die Gegner konnten nicht einsehen, dass der HCV im Hinspiel verdient verloren und im Heimspiel verdient gewonnen hatte! Sie legten Wiederspruch bei der Ligaleitung ein! Sinnlose und lachhafte Argumente wurden aufgeführt um uns die gewonnen Punkte wieder zu entreissen! Die Liga nahm sich dem nicht an und der HCV behielt die Punkte! 

Am 11.12.2015 hatte man die Fighting Ducks Schwandorf zum Rückspiel zu Gast! Wenn man noch Chancen auf den zweiten Playoffplatz haben möchte, müsse man alle restlichen austehenden Spiele gegen Schwandorf und zweimal Neumarkt gewinnen! Die Universität Bayreuth steht momentan auf Platz 1, wen die Uni alle anderen Partien gewinnt, könnte man auch noch im letzten Auswärtsspiel gegen die Uni Punkte liegen lassen und es würde noch für die Playoffs reichen. Da dieses Jahr nur die ersten beiden Mannschaften für die Playoffs qualifiziert sind. Im Hinspiel gegen die Ducks war es eine knappe Angelegenheit, da man erst durch Oliver Reiff in den Schlusssekunden den 2:3 Siegtreffer erzielen konnte. Auch im Heimspiel war es wiederum Oliver Reiff der mit seinem Tor zum 3 zu 1 für etwas Ruhe im Spiel sorgte. Ähnlich wie im Heimspiel gegen die Crazy Ducks Bayreuth spielte man ein ordentliches Spiel. Zwar schliechen sich ein paar Fehler ins Vilspiratenspiel ein, diese wurden aber diesesmal nicht bestraft! Ein guter Gästetorhüter hielt die Gäste lange im Spiel. Am Ende gewann man aber verdient mit 3 zu 1 und hat nun 9 Punkte am Konto und Tabellenplatz zwei inne. 

Am Sonntag, 13.12.2015 bestreitete man ein Auswärtsspiel in Regensburg gegen die Old Stars. Die Old Stars waren letzte Saison schon in Amberg zu Gast und man kam deutlich mit wenig Feldspielern unter die Räder! Die Regensburger sind mit Altstars wie Martin Ritter, den man in Amberg sehr gut kennt und noch anderen ehemaligen Spielern qualitativ hochwertig besetzt! Mit nur zehn Mann stand man daher am Sonntag wieder vor einer Herausforderung! Es war ein offener Schlagabtausch mit ortodoxer Spielweise, sowie Spielzeit! Kein Icing und 2x 40 Minuten Spielzeit waren sehr gewöhnungsbedürftig! Altmeister Norbert Draxler und Markus Hausner produzierten eine Torwelle mit 7 Treffern! Der HCV schlug sich in der Donau Arena aber im Ganzen ordentlich und man verlor knapp mit 11 zu 10!

Am 18.12.2015 war der Erzrivale am Schanzl zu Gast! Die Neumarkt Eagles und ein direkter Konkurrent um die Playoffplätze. Die Neumarkter hatten einen schlechten Saisonstart mit 0 Punkten aus drei Spielen hingelegt, dabei wollte man es auch belassen. Mit 7:4 ließ man den Eagles eigentlich keine Chance. In Unterzahl musste man aber vier Gegentore hinnehmen. Herausragend an diesem Abend war die zweite Sturmreihe um Simon Hofmann, Tobias Balk und Johannes Graf, die zusammen 13 Punkte an diesem Abend produzierten. Somit ein gelungener Jahresabschluss mit 3 Punkten. Danach folgte noch die Weihnachtsfeier beim Wirt "Porno Schüller"  im Eisstadion. 

 

 

 

 

1999 / 2000 / 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006

 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014

2015 / 2016 / 2017 / 2018

 

Januar - April 2016:

 

 

Im ersten Januarspiel am Freitag 22.01.2016 kam es direkt zum Rückspiel gegen die Eagles in Neumarkt! Bei einem Sieg konnte man die Playoffs mit dem zweiten Platz dingfest machen! Es sollte auch so kommen! Mit 0 zu 4 gewann man das erste Spiel im neuen Jahr gegen Neumarkt und freute sich nach einem Jahr Abstinenz auf die kommenden Playoffs! Das Minimalziel Nichtabstieg wurde erreicht und sogar noch ein Bonus, worüber alle sehr glücklich waren!

Zwei Spiele an einem Wochenende und dann auch noch gegen den Tabellenführer! Am Sonntag 24.01.2016 musste ein kleiner Piratenkader gegen die Uni Bayreuth in Mitterteich antreten. Zog man sich im Hinspiel noch so gut aus der Affäre, musste man erkennen, dass an diesem Tag nichts gelingen sollte! Zwar spielte man lange gut mit, konnte aber die Scheibe nur einmal im gegnerischen Gehäuse unterbringen. Mit 6 zu 1 kam man gegen den Meisterschaftsfavoriten unter die Räder!

Am 15.02. 2016 war es dann so weit. Das erste Playoffspiel in Nürnberg gegen den Tabellenersten Nürnberg Knights stand an. Man lieferte sich schon viele male enge Spiele gegen die Knights, somit war alles gefordert um Partie eins im "Best of three" Modus für sich zu entscheiden. Man war das bessere Team und spielte eine 0 zu 3 Führung heraus, konnte das Ergebnis kräftemäßig aber nicht halten! Am Ende entschied Nürnberg das erste Spiel im Penaltyschießen mit 4 zu 3 für sich. 

Das zweite Spiel musste somit zu Hause gewonnen werden um noch ein Spiel drei zu erzwingen! Am 19.02.2016 war es so weit! Voller Zuversicht ging man in das wichtige Spiel, musste aber schnell erkennen, dass die Knights den Deckel zumachen wollten! Nürnberg war über das ganze Spiel besser und hatte die klareren Chancen! Einzig dem Überzahlspiel war es zu verdanken, dass man die Partie am Ende noch zu einen 4 zu 3 Heimsieg drehen konnte. Der Serienausgleich!

Am Samstag 27.02.2016 schaute der alljährliche 13. Vilspiraten Cup wieder zu Hause am Schanzl vorbei. Mit einem Rumpfkader erreichte man nur Platz 5, da sich viele für das wichtige letzte entscheidende Playoffspiel am Montag in Nürnberg schonten. 

Am Montag 29.02.2016 war es dann soweit! Alles oder nichts! Es stand 1 zu 1 in der Serie gegen die Knights. Finale oder Saisonaus hieß es! Es war das Saisonaus um es vorweg zu nehmen! Mit einem kleinen Kader von nur zwei Reihen versuchte man zwar alles, aber die Knights spielten ihre ganze Klasse aus! Der Gegner dominierte das Spiel von Anfang bis zum Ende und zog verdient mit einem 4 zu 1 Sieg in das 2. DNHL Finale ein. Im Finale der 2. DNHL Liga unterlagen die Nürnberg Knights aber einer starken Bayreuther Uni Mannschaft mit 2:3!

Am 2. & 3. April fand noch das alljährliche Puckbusters Turnier in Weiden statt, dass seit geraumer Zeit immer den Eishockey Saisonabschluss der Vilspiraten bedeutet. Mit einem kleinen Kader mischte man aber dort gut mit! Drei Siege und drei Niederlagen standen am Ende zu Buche. Man gewann aber die wichtigen Spiele und musste sich erst im Finalspiel gegen die Bayern Rangers aus Grafenwöhr geschlagen geben. Bereits in der Vorrunde verlor man mit 0 zu 4 gegen die Amis. Im Finale scheiterte man 1 zu 4. Ein zweiter Tabellenplatz Beim Puckbusters Cup in Weiden, sowie ein zweiter Tabellenplatz in der 2. DNHL Ost Gruppe besiegeln somit eine großartige Saison. Mitte April widmet man sich wieder voll und ganz dem Skaterhockey. 

 
 

 

Mai - August 2016:

 

Die Skaterhockeysaison 2016 ist noch schneller erzählt als die letzten Jahre. Dieses Jahr gab es nur den Skaterhockeytrainingsbetrieb, da man keine gegnerischen Teams für den alljährlichen Luis Lopez Skaterhockey Cup am Schanzl fand. Ebenso fuhr man auch nicht wie seit Jahren nach Neustadt bei Coburg da es den Panthern ebenso erging. Somit beendete man auch früh den Rollbetrieb im August und machte eine längere Sommerpause als sonst. 

 

 

September - Dezember 2016:

 

Die Eishockeysaison 2016 - 2017 startete mit dem 3. Pre Season Cup zu Hause am Schanzl am 24.09.2016. Zu Gast war die Farmteam Mannschaft Puckbusters aus Weiden, sowie die Neumarkt Eagles, Nürnberg Hurricanes, Frankonia Flames 1b, Buffalo Hockey Nürnberg. Das Heimturnier konnte man wie schon die vergangenen Jahre erneut erfolgreich gestallten. Die Vorrundenspiele und das Halbfinale wurden alle gewonnen. Nur im Finale scheiterte man erneut knapp mit 2 zu 4 an starken Weidnern! Guten Gewissens schaut man aber auf die kommende DNHL 2. Liga Saison!

Im letzten Vorbereitungsspiel traf man zu Hause auf den neuen Drittligisten, die Canalian Rats und ehemalige Mitspieler. Ein Spiel zum vergessen! Das Spiel gewann man knapp mit 4 zu 3, die Gäste waren aber an diesem Tag in allen Belangen, bis auf die Chancenverwertung besser! Einzig erfreulich war der Einstand von unserer neuen Bowlingkugel Tom Mildner, der im ersten Vilspiratenspiel einen Hattrick erzielte. 

Am Wochenende darauf ging es nach Mitterteich zum ersten DNHL 2. Liga Auswärtsspiel der neuen Saison gegen den altbekannten 2. Liga Aufsteiger Meteor Marktredwitz! Schon im Freundschaftsspiel zu Hause in der letzten Saison zeigte sich auf, dass der Gegner mit seiner teils unfairen Spielweise versucht das Spiel in seine Richtung zu wenden. Somit war man auch vorbereitet was einen erwarten würde. 

Gegen Schiedsrichter Entscheidungen kommt man allerdings nicht an! Man kontrollierte das Spiel und schoss sich einen 5 zu 1 Vorsprung heraus. Dies wurde aber durch teils lächerliche Strafen legalisiert! Alle 5 Gegentore bekam man in Unterzahl! Am Ende musste das Penaltyschießen den Sieg für Amberg entscheiden. Mit 7 zu 6 gewann man das erste Auswärtsspiel und nimmt 2 Punkte mit nach Hause. Man hätte die Möglichkeit gehabt das Spiel wegen kurioser Schiedsrichter Entscheidungen anzuzweifeln und auf drei Punkte zu plädieren, gab sich aber schlussendlich mit dem Sieg nach Penalty zufrieden.

AM 13.11.2016 traf man auf den Topfavoriten der DNHL 2! Man musste nach Pegnitz zum Auswärtsspiel gegen die Uni Bayreuth! Seit zwei Jahren konnte man nicht mehr gegen Bayreuth gewinnen, es sollte dabei bleiben! Obwohl es nach dem ersten Drittel mit einem 1 zu 1 gut aussah! Man ging in Unterzahl in Führung musste aber kurz vor Drittelende das 1 zu 1 hinnehmen. Man verschlief dafür das zweite Drittel und nach 40 Sekunden stand ein 2 zu 1 für die Uni auf der Anzeigentafel. Innerhalb von zehn Minuten knipste Bayreuth noch dreimal und es ging mit 4 zu 1 ins letzte Drittel. Am Ende hieß es wieder einmal Sieg für die Uni. Mit 6 zu 1 dieses mal klar. Eine derbe und verdiente Niederlage. Eine Farce war die Schiedsrichter Leistung an diesem Abend. Erst waren keine da, dann einer und ab dem zweiten Drittel zwei. Aber ohne Ahnung. Inkompetenz über Inkompetenz! Das Spiel geriet durch falsche und nicht gepfiffene Aktionen aus den Fugen. Das ewige Leid bei Auswärtspartien.

Der 26.11.2016 sollte wieder ein knappes Ergebnis mit sich bringen, aber nicht zur all zu großen Freude der Vilspiraten. Zwar gewann man gegen die Fichtelhill Hedgehogs auswärts in Mitterteich mit 2 zu 3, jedoch erst im Penaltyschießen! Dies brachte einem leider nur zwei Zähler ein und man merkte, dass noch einige Stolpersteine auf dem Weg zur erneuten Playoffteilnahme liegen würden. 

Am 02.12.2016 war der Topfavorit Uni Bayreuth zum Rückspiel am Schanzl zu Gast. Um es vorweg zu nehmen. An diesem Abend passte gar nichts! Das Piratenschiff ging sang und klanglos mit 1 zu 8 auf Grund. Die Gäste waren zwar dezimiert, spielten aber hervorragendes, sowie einfaches Eishockey. Wohingegen die Vilspiraten nie zu ihrem Spiel fanden. 

Punkte mussten her. Gefrustet nach der hohen Niederlage gegen Bayreuth war man wieder auf Wiedergutmachung aus. Die Fighting Ducks Schwandorf gaben sich am 09.12.2016 am Schanzl die Ehre. Anfangs hatte man zwar wieder Startschwierigkeiten, aber man konnte nach und nach sehen, dass man die drei Punkte heute zu Hause behalten möchte. Mit 7 zu 3 schickte man am Ende die Ducks nach Hause und die ersten drei Punkte der Saison waren eingefahren! Am Tag darauf folgte dann wieder die Weihnachtsfeier, die diesmal früh um 16 Uhr am Amberger Weihnachtsmarkt begann und um 19 Uhr beim Gönner "Eisenherz" fortgesetzt wurde. Ihren Ausklag fand sie spät in der Nacht im Amberger Club "Trio". Alle nüchtern natürlich! 

Eine Woche später ging es dann zum Rückspiel und letzten Spiel im Hockeyjahr 2016 gegen die Ducks nach Mitterteich! Die Unparteiischen machten dem HCV die drei Punkte mehr als schwer. Mit 0 zu 1 ging man zwar in Führung, aber dann scheiterte man wieder an einer schwachen Chanchenverwertung, sowie einem herausragenden Schwandorfer Torhüter. Die Ducks glichen Die Partie im Laufe aus und gingen mit 3 zu 1 in Führung. Fortan spielte man nur noch bis ins letzte Drittel in Unterzahl. Aber dies hinderte unsere Special Teams an diesem Abend nicht, das Ergebnis positiv für die Vilspiraten Seite zu gestalten! Mit drei Unterzahltoren drehte man das Spiel und konnte mit einem 3 zu 5 Sieg drei wichtige weitere Punkte einfahren. Somit stand man am Jahresende wieder hinter der Uni Bayreuth auf Platz 2 und einem Playoffplatz! Somit ein sehr erfolgreiches Hockeyjahr 2016!

 

 

 

 

1999 / 2000 / 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006

 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014

2015 / 2016 / 2017 2018

 

Januar - April 2017:

 

 

Erfolgreich startete man auch in das neue Jahr 2017! Am 08.01.2017 kam es zum Rückspiel gegen die Fichtelhill Hedgehogs. Man merkte von Anfang an, dass man Platz 2 festigen möchte und die Punkteausbeute nach oben schrauben will. Mit 6 zu 1 gewann man souverän die Partie gegen die Stiftländer und eroberte die nächsten Punkte!

Am 27.01.2017 ließ man allerdings wieder einen Punkt im letzten Punktespiel liegen. Aber an diesem Tag stand bereits fest, dass man wieder als Zweitplatzierter hinter der Uni Bayreuth für die Playoffs qualifiziert war. Die Gegner trugen dazu bei und nahmen sich gegenseitig die Punkte weg. Zu Gast war an diesem Abend ein nickliger Gegner. Meteor Marktredwitz. Die Gäste spielten noch um den Abstieg in die DNHL 3, somit war von Anfang an klar, dass das Spiel keines der leichteren wird. Der HCV wollte dies als Generalprobe für die Playoffs gegen die Laufer Eisbären 1b sehen. Die Franken schließen die West Gruppe mit nur einer Niederlage als Erstplatzierter ab und gehen somit auch als Topfavorit in den Playoffs gegen den HCV hervor. Zurück zum Spiel gegen Meteor. Zwar ging man früh gegen die Sbornaja Truppe in Führung, doch die Gäste kamen bald zum Ausgleich und gingen wiederum mit 1 zu 2 in Führung. Diese bauten jene über die Dauer auch noch zum 2:4 aus. Erst spät im letzten Drittel kam man zum 4:4 Ausgleich. Das Glück war uns auch im Penaltyschießen zugegen und man bezwang die Stiftländer schlussendlich mit 5:4 nach Penalty. Somit eine erfolgreiche Hauptrunde für den HCV. Fortan gilt die Konzentration den Laufer Eisbären 1b und den Playoffs.

Am 18.02.2017 war es dann endlich soweit! Playoffspiel 1 gegen die Eisbären Lauf 1b in Nürnberg. Um es vorweg zu nehmen. Die beste Saisonleistung und ein irre geiles Spiel der Truppe von der Vils! Früh ging man in Führung und konnte binnen 12 Minuten das Ergebnis auf 0:4 hochschrauben. Der Laufer Torhüter hatte zum Glück für uns einen schlechten Tag erwischt. Nach dem Torhüterwechsel kamen die Laufer im zweien Abschnitt besser ins Spiel und kamen zum 2:4 Anschluss, ehe man kurz vor Ende des Drittels zum wichtigen 2:5 ausbauen konnte. Gleich zu Beginn des letzten Drittels schlugen die Eisbären zurück und erzielten den Anschluss zum 3:5. Die Franken schwächten sich aber durch viele Zwei-Minuten-Strafen und auch Spieldauer-Strafen selbst. Am Ende kam es zu einem 3:7 Endstand, sowie einer wichtigen 0:1 Führung in der Best of Three Serie. Am 26.02.17 besteht mit einem Sieg im Heimspiel somit die Möglichkeit zum erstmaligen DNHL 2. Liga Finaleinzug am 08.04.2017. Eine herausragende Leistung von allen an diesem Abend. Effizienz im Abschluss, sowie eine gute Defensiv Leistung ebnete diesen Erfolg. Christian Pohl mit einem Hattrick und seinen 100. Vilspiraten Scorerpunkt. Auch Daniel Bienek, der sein erstes Vilspiraten Spiel absolvierte, war eine Bereicherung, der mit zwei Toren und einer Vorlage zum Sieg beitrug. 

26.02.2017! Kein guter Tag für die Vilspiraten! Das Rückspiel gegen die Eisbären Lauf stand an! Man wollte mit einem Sieg klar Schiff machen und erstmals in das DNHL 2. Liga Finale einziehen. Es ging nach hinten los! Früh geriet man mit 0:1 in Rückstand. Lauf war nach der Heimniederlage mehr als motiviert die Serie auszugleichen. Die Gäste spielten schnell und waren physisch sehr präsent! Die Laufer erspielten sich einige Möglichkeiten die Führung auszubauen, ließen jene aber ungenutzt. Mitte des ersten Drittels fing man sich und stand defensiv besser! Gegen Ende des ersten Abschnitts drehte man die Partie und ging mit 2:1 in Führung. Doch im weiteren Spielverlauf dachte man es würde nun ein Selbstläufer wie in Nürnberg! Man hatte falsch gedacht! Ebenso stark wie im Hinspiel kam Lauf ins zweite Drittel zurück und traf zeitig zum Anschluss. Die Eisbären zogen ihr Spiel durch und ebneten mit dem kurz darauf erzielten Ausgleich den Weg zum Sieg. Danach münzten die Franken ihre Effizienz in weitere Tore um. Im letzten Drittel bauten die Franken ihre Führung auf 2:5 aus. Einzig Torhüter Bauerschmitt war es zu verdanken, dass man nicht noch höher zurück lag. Bei 5 gegen 5 waren die Eisbären an diesem Abend unüberwindbar. Zwar verkürzte man noch mit dem dritten Powerplaytreffer des Abends auf 3 zu 5, doch es reichte nicht mehr! Nun kommt es am 11.03.17 zum Entscheidungsspiel in Nürnberg.  

Am 04.03.2017 ist der alljährliche und zum 14. Mal stattfindende Vilspiraten Cup am Schanzl eingekehrt! Genau das richtige um mal wieder etwas locker zu lassen, nach den harten anstrengenden Playoffspielen gegen Lauf. Da im Vorhinein eine Mannschaft abgesagt hatte, stellte man seit langem mal wieder zwei Vilspiraten Teams an diesem Turniertag. Team 1 schloss das Turnier erfolgreich mit nur einer Niederlage im Finale mit Platz 2 ab. Team 2 konzentrierte sich auf die Hopfengetränke und war mit Platz 6 weniger erfolgreich. Dennoch machte es allen Beteiligten riesigen Spaß und darauf kam es an. 

Es ist geschafft. Samstag 11.03.2017 ein Tag der Freude. Zum ersten Mal steht man im DNHL 2. Liga Finale am 08.04.2017! Durch einen 1:2 Auswärtserfolg im entscheidenden letzten Halbfinal Playoffspiel gegen die Eisbären Lauf 1b steht man verdient im Finale. Eines der besten Vilspiraten Spiele in der Geschichte ebnete den Weg. Von Anfang an ging man ein enormes Tempo und hielt physisch dagegen. Zwar geriet man Ende des ersten Drittels in Rückstand, dennoch drückte man über die gesamte Partie den Franken den HCV Stempel auf. Im zweiten Drittel kam man somit verdient zum Ausgleich. Der Wille hat an diesem Tag den Unterschied gemacht. 13 Sekunden vor Schluss war es Christian Pohl der in Unterzahl den Gamewinner im Jubeltaumel aller für den HCV zum Siegtreffer von 1:2 vollstreckte und uns ins Finale schoss. Somit besiegt man die Laufer in der Best-Of-Three-Serie mit 1 zu 2 und trifft nun entweder auf die Uni Bayreuth, die das andere Halbfinale anführen oder auf die Trashers Nürnberg!

Am letzten März Wochenende war man beim Farmteam, den Puckbusters Weiden in der Max Reger Stadt zu Gast. Dort nahm man am alljährlichen und zum neunten Mal stattfindenden Puckbusters Cup teil. Das über zwei Tage datierte Turnier war wieder für alle ein Highlight. Sowohl das Turnier, sowie auch die Playerspartie in Schirmitz. So wurde ein weiterer Legendenabend geschaffen, an dem der im Trainingslager in der Tschechei ernannte König Max "Kovski" Schaller komplett nüchtern blieb und den ganzen Wasservorrat vom Weidner Raum vernichtete. Er selbst belegte Tobias Balk mit einem neuen herausragenden Spitznamen. BVB! Nein nicht der Fußballclub aus Dortmund. Gemeint war Bums Voll Balk haha. Ein legendäres Turnier an einem Wochenende an dem auch Eishockey gespielt wurde, wenn auch nicht all zu erfolgreich. In der Gruppenphase gewann man nur knapp gegen Spartak Deggendorf mit 3 zu 2. Der einzige Sieg in der Vorrunde. Gegen Weiden und "schon wieder" gegen die Eisbären Lauf 1b verlor man mit 0 zu 4 und 2 zu 3. Als es in der Qualifikationsrunde aber darauf an kam, war man wieder da. Nur Tobi Balk war nicht da und muss somit ein Kabinenfest zahlen haha. Naja ein paar andere waren auch nur körperlich da, aber.... ersparen wir uns weiteres. Haha. Oder ergänzen wir nur kurz, dass die Bügelbrüder und unsere Kreischprinzessin Melanie Wartha ihr Pulver bereits am Vorabend verschossen hatten. Herrlich in die Gesichter zu blicken. Naja, jedenfalls traf man auf die Kulmbach Lions. Mit 3 zu 2 gewann man im Penaltyschießen und war somit im Halbfinale. Dort traf man wie schon in der Vorrunde auf Spartak Deggendorf, aber dieses mal mit dem besseren Ende für die Niederbayern. mit 0 zu 4 kam man unter die Räder. Nun hatte man nur noch das Spiel um Platz 3. Da Weiden das andere Halbfinale gewann, traf man "nicht schon wieder" auf den Halbfinalgegner der DNHL Playoffs, den Eisbären Lauf 1b. Zum 5. Mal in den letzten paar Wochen. Die Eisbären gewannen mit 0 zu 2. Somit verlor man beide Partien gegen die Franken an diesem Wochenende. Sehr unschön, aber mein Gott. Es traf den HCV nicht all zu hart, da man Lauf eine Woche zuvor aus den DNHL 2. Liga Playoffs warf. Man lies einfach zu viele Gegentore zu und traf zu wenig ins gegnerische Netz. Darum kann man mit nur zwei Siegen und dem 4. Platz mehr als zufrieden sein. Nun steht nur noch das Turnier am 1. Aprilwochenende in Dresden an, bevor man am 8. April zum Finaltag gegen Bayreuth nach Nürnberg fährt. 

Das letzte Turnier im Jahr 2017 war mit dem ersten Aprilwochenende eingekehrt. Doch nicht wie sonst in der Nähe vom Amberger Raum, "Nein" Dieses mal zog man es vor, zum ersten Mal in der HCV Geschichte ins Sachsenland zu reisen. Fast war es uns Bajuwaren gelungen jenes einzunehmen, doch dann verdarben uns die Tschechen den Spaß. Bereits am Samstag begab man sich nach Dresden um die Stadt, sowie das Nachtleben zu erkunden. Leider für einige etwas zu intensiv haha. So irrten einige in der Nacht im Hotel auf der Suche nach dem Zimmer umher, andere kamen wiederum nur für 10 Minuten ins Hotel haha. Aber es gab auch einige die das am Sonntag stattfindende Turnier sehr ernst nahmen und sich so schnell betranken, dass bereits um 23 Uhr schon Feierabend war. Das erste Spiel gegen Hamburg gewann man mit gefühlten 5,0 Promille mit 5:0. Gegen Wroclaw aus Polen waren es nur noch 3,2 Promille und man gewann nur noch knapp mit 3:2. Dann kamen die Tschechen. Ganze 7 Promille bekam man von Ostrava eingeschenkt. Somit war wie schon vermutet der Turniersieg dahin, da jene kein einziges Spiel sieglos beendeten. Souverän gewann man aber noch die restlichen ausstehenden Spiele gegen Berlin und den Gastgeber, den Ice Pilots Dresden mit 6:0, sowie mit 1:3! So stand beim ersten Turnier in Dresden Platz 2 zu Buche, mit dem man nach dem harten Wochenende sehr zufrieden war. Die Eishockeysaison 2016-2017 war ein Rekord was die Anzahl der Spiele in der 18 jährigen Vereinsgeschichte anbelangte! Mit dem Finalspiel am 8. April bestreitet man zum ersten Mal unglaubliche 37 Spiele in einer Saison. 37 Spiele in einer Spielzeit für eine Hobbymannschaft ist schon eine herausragende Leistung bei momentanen 23 Siegen und 13 Niederlagen.

Interessant aber ab sofort zählt nur noch die Meisterschafft in der DNHL 2! Fast ein ganzes Jahr bereitete man sich auf das Größte Geschenk im Eishockey vor. Das Liga-Finale! Intern als Ziel vor der Saison ausgegeben, qualifizierte man sich hinter der Uni Bayreuth souverän auf Platz 2 für die Playoffs. Topfavorit Lauf 1b war das Los. Ein hartes aber nicht unbezwingbares. Im Best-Of-Three Modus mit zwei Auswärtssiegen gegen die Eisbären zog man zum ersten Mal nach der NHC Saison 2012-2013 wieder in ein Finale ein. Der dortige Gegner ..... Die Uni Bayreuth. Zwei Jahre konnte man schon nicht mehr in der Liga gegen die Franken gewinnen, daher wird es endlich wieder Zeit und wann wäre ein besserer Zeitpunkt als am Samstag, den 8. April.... Fortsetzung folgt. 

8. April 2017! Der Tag "X" War da. Seit der Saison 2012-2013 stand man zum ersten Mal wieder in einem Finale! Gegner, die Uni Bayreuth. Seit zwei Jahren konnte man gegen die Franken nicht mehr in der Liga oder in den Playoffs gewinnen. Motiviert mit dem Motto "Wenn nicht jetzt, wann dann" ging man aber in die Partie, nach dem man den Topfavoriten Eisbären Lauf 1b im Halbfinale ausgeschaltet hatte. Um es vorweg zu nehmen, an diesem Tag lief rein gar nichts zusammen. Zwar hielt man im ersten Drittel stark mit und hatte sogar die besseren Torchancen, aber kurz vor Ende der ersten 20 Minuten schlugen die Wagnerstädter nach eigenen individuellen Fehlern eiskalt zu. Mit 0 zu 2 ging es in die Drittelpause. Erneut hoch motiviert begann man den Mittelabschnitt. Doch wie schon im ersten Abschnitt baute die Uni Bayreuth ihre Führung nach weiteren haarsträubenden individuellen Fehlern gegen Ende auf 1 zu 4 aus. Im letzten Drittel versuchte man nochmals alles, aber vergeblich. Es sollte nicht sein. Am Ende stand ein schmerzhaftes 2 zu 6 zu Buche. Somit endet die Saison 2016-2017 mit der Vizemeisterschaft. Man schlug sich im Endeffekt selbst. Vielleicht war man aber auch als Mannschaft noch nicht so weit um in einem Liga-Finale zu bestehen. Somit Gratulation an die Uni Bayreuth die mit nur einer Niederlage in der gesamten Saison ein würdiger Meister und Aufsteiger in die DNHL 1 sind. Wenn man ein Resümee zieht, eine unglaublich erfolgreiche Saison für den HCV, mit der man hoch zufrieden sein kann. Somit Endet das Kapitel Eishockey für die Vilspiraten für die Saison 16-17. Im August rüstet man sich erneut auf den Angriff auf den DNHL 2. Liga Titel. Ab sofort rollt wieder der Ball im Eisstadion am Schanzl.

 
 

 

Mai - August 2017:

 
 

Im Mai rollte dann wieder der Ball im Eisstadion am Schanzl. Das Eis war abgetaut und Ende April war das erste Skaterhockeytraining. Voraussichtlich wird es in dieser Saison auch wieder nur wie letztes Jahr beim Trainingsbetrieb bleiben. Da letztes Jahr schon das Problem bestand, dass es nur noch wenige "Nicht Liga" Skaterhockey Mannschaften gibt. Somit wird auch wahrscheinlich in diesem Jahr der heimische Luiz Lopez Cup, sowie der Neustadt Panthers Cup entfallen. 

Wie schon vermutet, gab es außer dem Skaterhockeytraining kein Turnier für die Vilspiraten. Somit hielt man sich mit dem "Gezocke" in der Eishalle und dem Ball fit und bei Laune. 

 

 

 

September - Dezember 2017:

 

In die neue Eishockeysaison 2017 - 2018 startete man Ende September auf heimischen Eis gegen das alte Farmteam der Puckbusters aus Weiden. Im letzten Jahr waren die Busters noch das Farmteam der Vilspiraten. In diesem Jahr hatte der HCV zu viele eigene Spieler im Kader, somit wurde die Farmteam Regelung seitens Amberg ad acta gelegt. Nur noch Weiden hatte die Möglichkeit Spieler aus Amberg für ihre Spiele zu rekrutieren. Zum Spiel selber. Man startete mit einem hart erkämpften, sowie verdienten 7:5 Sieg in die neue Saison. 

Gleich am nächsten Wochenende schaute der Pre-Season Cup wieder am Schanzl auf heimischen Eis vorbei. Dies bereits zum 4. Mal. Wo man gegen die Mannschaften (Eisbären Lauf, Ice Pilots Dresden, Frankonia Flames, und den Puckbusters Weiden) mit dem 3. Platz abschloss. 

Anfang Oktober kam es dann zum Rückspiel zwischen beiden Partnerstädten in Weiden. An einem Samstagabend musste man sich dort mit einem 2:4 geschlagen geben. 

Dies sollte es auch gewesen sein mit der Vorbereitung, denn schon am Wochenende darauf gastierte man in Mitterteich bei Meteor Marktredwitz zum ersten DNHL 2. Liga Spiel. Auch da startete man wie in letzterer Saison erfolgreich mit einem 1:3 Auswärts-Auftaktsieg in die neue Liga-Saison 2017-2018. 

Ende Oktober waren die Fichtelhill Hedgehogs am Schanzl zu Gast. Tat man sich anfangs sehr schwer und geriet durch individuelle Fehler mit 0:3 in Rückstand, arbeitete man sich aber auch stark und dank des neuen Trainers Christian Martin zurück ins Geschehen. Mit 4 zu 3 gewann man am Ende das zweite Liga, sowie erste Heimspiel und fuhr die nächsten Punkte zum erneuten Ziel "Playoffs 2018" ein. 

Mitte November gastierte ein Mitfavorit um den Titel in der 2. DNHL Liga am Schanzl. Die frisch aufgestiegenen Canalian Rats (Burgthan / Nürnberg). Man tat sich in Spielen zuvor gegen die Rats schon schwer, da jene sich in kürzester Zeit gut verstärkt haben und sogar eine zweite Mannschaft stellen konnten. Das Spiel war sehr umkämpft, aber wieder einmal  mit zu vielen individuellen Fehlern auf eigener Seite. Der erste Punktverlust stand am Ende mit einem 5:6 zu Buche. Zwar musste man sich knapp, aber auch verdient geschlagen geben. Die Liga wird jedes Jahr stetig besser und somit kann man schon behaupten, dass man eben die Fehlersumme minimieren muss um erfolgreich aus einer Partie hervorzugehen. 

In der ersten Dezember Woche spielte man das Rückspiel gegen unsere Sbornaja Freunde aus Mitterteich. Meteor Marktredwitz war wieder ein harter Brocken, doch am Ende standen die nächsten Punkte auf der Seite des HCV´s. Mit 4 zu 3 entschied man die Partie für sich. Dies soll es dann auch gewesen sein mit Hockey im Jahr 2017. Voll und ganz konzentrierte man sich wieder auf die anstehende Weihnachtsfeier, die aber nicht wie im letzten Jahr nach dem Käse Malheur im "Eisenherz" statt fand, sondern in der Pizzeria "Mama Maria". Nach dem gemütlichen Beisammensein, ging es auf die Piste. Man kehrte zum Gönner ins Eisenherz, sowie ins Trio ein. Ein gemütlicher, runder, sowie voller und "Ayraniger" Abschluss. Haha

Im Ganzen ein kurioses Jahr 2016-2017. Nach dem damals verlorenen NHC Finale stand man erstmals wieder in einem Finale um den Kampf des DNHL 2. Liga Meistertitels und dem Aufstieg in die 1. Liga. Die Uni war aber eine Hausnummer zu groß. Enttäuscht aber voller Tatendrang startete man in die neue Saison mit dem Ziel "Meisterschaft 2.0". Mit dem aktuell 2. Platz in der West-Gruppe sieht es daher recht gut mit der erneuten Qualifikation um die Playoffplätze aus. Es bewegt sich was. Das spürt man im Umfeld. Dank Neu-Trainer Christian Martin, der Tobias Galler von seinem intensiven Amt als Spielertrainer befreite, kamen neuen Strukturen auf den HCV zu. Tobias Galler konnte sich wie gewollt voll und ganz auf sein Spiel als Spieler konzentrieren. War man einige Jahre zuvor noch im Hobbybereich unterwegs, konnte man nun meinen, dass man sich in einer Bezirksliga Truppe wieder findet. Härteres Training und mehr Taktik zum Ziel der ersten Meisterschaft. Wir werden es 2018 sehen wohin wir uns noch entwickeln können. Das Jahr 2017 war zumindest ein erfolgreicher Startschuss in eine neue Ära der Vilspiraten. 

 

 

 

1999 / 2000 / 2001 / 2002 / 2003 / 2004 / 2005 / 2006

 2007 / 2008 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012 / 2013 / 2014

2015 / 2016 / 2017 2018

 

Januar - April 2018:

 

 

Im neuen Jahr kam es gleich zum Spitzenspiel im Rennen um die Playoffplätze. Das Rückspiel in der OST-Gruppe zwischen den Canalian Rats und den Vilspiraten Amberg. Die Rats zu Hause als Gruppenerster gegen den Rivalen und zweitplatzierten aus Amberg. Verlor man das Hinspiel knapp mit 5 zu 6, wollte man den Franken diesesmal die Punkte entreissen. An einem Donnerstag, spät Abends merkte man aber beiden Parteien die Anstrengungen redlich an. Das Rückspiel war wie das Hinspiel hart umkämpft. Unglückliche Gegentore und es stand kurz vor Ende 3 zu 3. Da man aber noch auf Platz 1 schielte, musste die Partie regulär gewonnen werden. Somit zog man die Option des sechsten Feldspielers für Torhüter Bauerschmitt. Doch kurz darauf viel das 4 zu 3 für die Rats per Empty Net. Somit war es schon gewiss, dass die Canalian Rats die OST-Gruppe als erster und wir als zweiter abschließen würden. Erneute Playoffs für den HCV. Großartig. Mission Meisterschaft!

Bevor die Playoffs beginnen hatte man aber noch ein Auswärtsspiel in Mitterteich gegen die Fichtelhill Hedgehogs zu absolvieren. Dort gab man sich auch keine Blöße und gewann mit 2 zu 4. 

Am 04. Februar war es dann endlich wieder soweit. Playoffs (Geilste Zeit). Nicht wie in der letztzen Saison, gleich mit einem Halbfinale, nein diesesmal gab es ein Viertelfinale zu bestreiten. Aber wie im letzten Jahr erneut gegen die starken Eisbären Lauf 1b aus der WEST-Gruppe. Doch die Piraten waren kälter als die Eisbären unterwegs. Mit einem Sweep von 2:0 in der Best of Three Serie und mit Siegen von 3:2, sowie 1:2 nach Penalty in den Spielen, warf man die Laufer von Board. Eine grandiose Leistung. 

Im Halbfinale traf man gegen Ende Februar und im März dann auf die Nürnberg Trashers aus der WEST-Gruppe. Auch dort machte man mit einem 2:0 Sweep im Best of Three Modus und Siegen in zwei Spielen mit 7:3 und 3:5 kurzen Prozess. Nach dem Spiel freute man sich über den erneuten Finaleinzug, doch anders als im letzten Jahr war man schon auf das Finale fokusiert. Man will nicht wieder als zweiter Sieger ohne "nichts" dastehen. Nein! Man will diesen scheiß Meisterschaftspokal nach Hause, nach Amberg an die Vils bringen. 

Wie erwartet trifft man dort auf die Canalian Rats. Wieder ein reines OST-Gruppen Meisterschaftsfinale wie im letzten Jahr. Hoffentlich nicht mit dem gleichen Ausgang.

Zwischen den beiden Halbfinal Playoffspielen gegen die Trashers, schaute auch der Vilspiraten Cup wieder am Schanzl vorbei. Dies zum 15. mal schon, irre wenn man bedenkt, dass 2019 das 20 jährige Jubiläum der Vilspiraten ist. Die Zeit verfliegt. Dort belegte man den zweiten Platz nach dem man zum zweiten mal an diesem Tag im Penaltyschießen im Finale gegen Genenrations Hersbruck mit 5 zu 6 unterlag. Man verlor in der Gruppenphase im Penaltyschießen schon mit 3:4 gegen Hersbruck. Das Glück fehlte. Die zweite Gruppenpartie gegen die Frankonia Flames 1b gewann man souverän mit 5:1. Das Halbfinale gegen die DCanalian Rats ebenso mit 2 zu 1. Dies war schon mal wichtig für die Psyche und das anstehende Finale gegen die Franken am 25. März. 

Am 20. März findet ein letztes Vorbereitungsspiel für das Finale in Weiden gegen die Puckbusters statt. Im internen Duell zwischen Pirates und Busters steht ein Remis in dieser Saison zu Buche. Ein Abschlusssieg wäre etwas feines vor dem Showdown in Nürnberg. 

Der 25. März sollte ein historischer Tag in der Vilspiraten Geschichte werden. Man hatte zum zweiten Mal die Chance, Meister der 2. DNHL zu werden. In der letzten Saison verlor man das Finale klar gegen die Uni aus Bayreuth. Dies wollte man in der Saison 2017-2018 gegen die Canalian Rats um jeden Preis verhindern. Es gelang leider nicht. Mit 4 zu 5 verlor man das DNHL 2. Liga Finale erneut und ziemlich bitter. Nie konnte man in Führung gehen. glich aber die Partie bis zum 3 zu 3 immer wieder aus. Die Rats konnten zwei Überzahl Situation nutzen, die Vilspiraten an diesem Abend leider keine. Dies war am Ende auch mit Spiel entscheidend. War man doch keines Wegs schlechter als der Gegner. Es fehlte aber auch am nötigen Glück. Vier Tore von Christian Pohl an diesem Abend reichten nicht um als Sieger vom Eis zu gehen. Kleine Fehler nutzten die Franken sofort und gewannen somit auch verdient das Finale. Die Rats gingen ohne eine Niederlage aus der DNHL 2. Liga Saison. Somit verlor man gegen einen starken und würdigen Meister. Man hatte an diesem Tag alles abgerufen was ging. Es stimmte fast alles. Nur leider nicht das Ergebnis. 

Als die Schlusssirene ertönte herrschte eine erschreckende Leere in allen Vilspiraten Spielern, Verantwortlichen, sowie bei den zahlreich mitgereisten Fans. Der Gedanke "Nicht schon wieder", war in allen Gesichtern ablesbar. Ein kurioses 2. Liga Finale, was eigentlich alles bot, was zum Eishockey gehört. Wie schon erwähnt hätte man den Titel durch diese Leistung auch mehr als verdient. Was auch einige Außenstehende nach dem Finale äußerten. Doch manchmal fehlt einfach das Quäntchen Glück. Als man wieder einigermaßen realisierte, stellte man jedoch fest. Wir haben alles gegeben. Anders wie im letzten Jahr sind wir als Mannschaft gereift. Durch alle Phasen der Saison, in den Playoffs und im Finale als Team. Für einander und nicht mehr gegeneinander. Trotz der Rückschläge kam man immer zurück. In ein paar Wochen kann man auch auf den zweiten Platz mehr als stolz sein. Doch die Mission bleibt die gleiche. Neues Jahr, neues Glück, wir wollen die Meisterschaft der 2. DNHL. Irgendwann steht auch dieser "Scheiss" DNHL Pokal in unserer Kabine und wird mit nach Amberg transportiert. 

Am zweiten April Wochenende dem 7. & 8. folgt noch der jährliche Puckbusters Cup. Danach geht auch die Saison 17-18 wieder in die Annalen der Vilspiraten Hockeygeschichte ein. Gegen Ende April folgt dann noch die ebenso jährliche Hauptversammlung, bei der es wieder um Neuerungen und dem Teambuilding für die neue Saison geht. 

Das zweite April Wochenende und somit auch der 10. Puckbusters Cup stand an. Beim Zwei-Tages-Turnier in der Max-Reger-Stadt hatte man jeweils drei Spiele am Samstag und am Sonntag zu absolvieren. Gegen den späteren Turnier Sieger Spartak Deggendorf startete man mit einem 1 zu 1 Unentschieden. Im zweiten Gruppenspiel traf man auf den Gastgeber die Puckbusters und unterlag mit 3:0. Im letzten Gruppenspiel bezwang man die Blue Wings Weiden mit 3:6. Jenes Spiel war eines der interessanten Art, zumal die Wings mehr als unfair aggierten. Gegen Ende nahm man bei einer 6 zu 3 Führung im Powerplay den Hüter vom Eis um den Blue Wings aufzuzeigen was man davon hielt. Am zweiten Tag war man recht alkoholisiert ins Viertelfinale gestartet. Somit verspielte man eine 2:0 Führung und verlor schlussendlich im Penaltyschießen gegen die Devil Ducks. Nach dem man im Platzierungsspiel gegen die Ice Hogs Weiden mit 3:6 gewann traf man im Spiel um Platz 5 wieder auf unsere Freunde. Die Blue Wings Weiden waren erneut der Gegner. In einer lange fair gebliebenen Partie lag man kurz vor Ende mit 2:1 hinten. Doch in der Schlussphase wurde die Partie wie am Vortag sehr hitzig. Die Wings dachten uns die Aktion vom Vortag heimzahlen zu müssen. Somit schickten sie kurz vor Ende der Partie immer wieder Reihen aufs Eis, die sie kurz darauf wieder runter nahmen. Kein Reaktion der Schiedsrichter und die durchlaufende Uhr besiegelten somit die 2:1 Niederlage und Platz. 6. Da man auch mit 6 gegen 5, nach dem man Torhüter Bauerschmitt zog, nicht mehr wirklich was einbrachte mit dem Wechselzirkus. 

Dies war es dann auch mit der Eishockeysaison 2017-2017. Im Grunde wieder eine großartige Saison mit der erneuten Vizemeisterschaft in der 2. DNHL - Liga. Auch wenn es wiederum nicht zum großen Wurf mit der Meisterschaft gereicht hat. 

Am Freitag den 13. April findet noch die jährliche Jahreshauptversammlung beim Förderer Eisenherz statt. Vielleicht ein gutes Omen für Holger "Shiggy" Reuster, der seit Jahren auf seine Rückennummer #13 wartet. Wir werden es bald erfahren.  Des Weiteren wird es um die Themen Kaderplanung 18-19, 2. Mannschaft, Weiherfest 2.0 und dem 20 Jährigen Jubiläum im nächsten Jahr gehen. 

Danach rollt auch ab ende April, Anfang Mai wieder der Ball beim Skaterhockey im Eisstadion am Schanzl. 

 


 


Datenschutzerklärung
powered by Beepworld